Zwei Projekte, ein Ziel: Fleischersatz aus der Brauerei

Bühler und Bitburger wollen aus Bierabfällen neuartige Nahrungsmittel schaffen.

13.07.2022
image
Ich bin auch eine Fleischfabrik: Brauerei   |   Bild von: Daniel Vogel on Unsplash
  • food
  • industrie
Das Unternehmen heisst Circular Food Solutions Switzerland, und es entwickelt eine Fleischalternative auf Basis von Biertreber. «Jahrzehntelang wurde Biertreber als Futtermittel für Tiere verwendet», sagt Johannes Wick. «Jetzt verwenden wir sie wieder, um gesunde und schmackhafte Fleischalternativen herzustellen.»
Wick leitet den Geschäftsbereich Grains & Food der Bühler AG, und der (Food-)Technologie-Konzern aus Uzwil steht hinter dem Projekt – gemeinsam mit CN&Partners, einer Dienstleistungsfirma aus Lenzburg.

Aus der Region

Die Idee: Ein Grossteil des nahrhaften Teils der Gerste befindet sich im Biertreber, also in den Rückständen des Braumalzes. Circular Food Solutions wird nun Biertreber von Schweizer Brauereien beziehen – und dieser soll eine zusätzliche Proteinquelle für pflanzliches Ersatzfleisch bieten.
«Die Aufwertung dieses Nebenstroms trägt zur Kreislaufwirtschaft bei und hilft, Lebensmittelabfälle zu reduzieren», sagt Christoph Nyfeler von CN&Partner. «Ausserdem werden wir Zutaten aus der Region verwenden, da die Produktionsstätte in der Nähe des Hauptrohstofflieferanten liegt.»
image
Ausschnitt aus der Website von Circular Food Solutions Switzerland.
Ein konkretes Lebensmittel-Produkt ist damit noch nicht entwickelt – aber Circular Food Solutions bietet einen Basis-Stoff, der reich an Ballaststoffen, Proteinen und Spurenelementen sein soll. Und der sich dann in veganes Hackfleisch oder Burgerpatties, in Proteinstreifen oder Würstchen verwandeln lässt.
Der Betrieb startet im Sommer 2023 – und bei Bühler denkt man dabei schon an die fernere Zukunft: Die Wiederverwertung des Trebers soll international schmackhaft gemacht werden.
«Wir würden gerne Unternehmer in anderen Teilen der Welt finden, die wie CN & Partners die lokalen Produktions- und Einzelhandelskontakte und Erfahrungen haben und mit uns in ähnlicher Weise zusammenarbeiten möchten», sagt Johannes Wick.

Bitte ein Bitpilz

Upcycling: Solch eine Aufwertung von Abfällen verfolgt auch eine Kooperation, welche die deutsche Brauerei Bitburger nun angekündigt hat. Sie ist beteiligt am Startup Mushlabs, das Proteine aus Pilzmyzelien gewinnt (also quasi aus dem «Wurzelwerk» der Pilze).
Bitburger will nun Abfälle aus der Bierproduktion als Rohstoff zur Verfügung stellen, und Mushlabs wird daraus Proteine für die Fleischersatz-Produktion gewinnen.
Anders als das Projekt aus dem Hause Bühler zielen Mushlabs und Bitcoin dabei primär auf die Umwandlung in Pilze ab, da diese von der Konsistenz und vom Geschmack her am nächsten beim Fleisch sind.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Tierfreie Produkte: «Plant-based» zieht besser als «vegan»

Wie sag ich's den Konsumenten? Eine Umfrage zeigt: «Vegan» oder «fleischlos» sind eine schlechte Wahl.

image

Zwei neue Spitzenleute für Coca-Cola Schweiz

Anita Kälin kommt von Bristol Myers Squibb, Cedric El-Idrissi war zuletzt bei Mondelez International.

image

Neues Energie-Ökosystem im Kanton Luzern – mit Emmi und Galliker

Der Milchverarbeiter und der Food-Transport-Spezialist planen mit den CKW und PanGas ein System zur Herstellung erneuerbarer Energie.

image

EU will dem Verpackungsmüll an den Kragen gehen

Mit der neuen Verpackungsordnung sollen durch Vorgaben und Ziele Abfälle vermieden und Mehrweglösungen gefördert werden. Umweltschützer kritisieren sie als zu wenig ehrgeizig.

image

Kosmetik: Möchten Sie Aesop?

Offenbar ist derzeit eine Beteiligung an der gepflegten Kosmetikmarke zu haben.

image

Fettleibigkeit: Sind Aromen der nächste Zucker?

Ein Überblick des wissenschaftlichen Forschungsstandes nährt die These, dass Aromastoffe den Trend zum Übergewicht begünstigen können.