Zwei Projekte, ein Ziel: Fleischersatz aus der Brauerei

Bühler und Bitburger wollen aus Bierabfällen neuartige Nahrungsmittel schaffen.

13.07.2022
image
Ich bin auch eine Fleischfabrik: Brauerei   |   Bild von: Daniel Vogel on Unsplash
  • food
  • industrie
Das Unternehmen heisst Circular Food Solutions Switzerland, und es entwickelt eine Fleischalternative auf Basis von Biertreber. «Jahrzehntelang wurde Biertreber als Futtermittel für Tiere verwendet», sagt Johannes Wick. «Jetzt verwenden wir sie wieder, um gesunde und schmackhafte Fleischalternativen herzustellen.»
Wick leitet den Geschäftsbereich Grains & Food der Bühler AG, und der (Food-)Technologie-Konzern aus Uzwil steht hinter dem Projekt – gemeinsam mit CN&Partners, einer Dienstleistungsfirma aus Lenzburg.

Aus der Region

Die Idee: Ein Grossteil des nahrhaften Teils der Gerste befindet sich im Biertreber, also in den Rückständen des Braumalzes. Circular Food Solutions wird nun Biertreber von Schweizer Brauereien beziehen – und dieser soll eine zusätzliche Proteinquelle für pflanzliches Ersatzfleisch bieten.
«Die Aufwertung dieses Nebenstroms trägt zur Kreislaufwirtschaft bei und hilft, Lebensmittelabfälle zu reduzieren», sagt Christoph Nyfeler von CN&Partner. «Ausserdem werden wir Zutaten aus der Region verwenden, da die Produktionsstätte in der Nähe des Hauptrohstofflieferanten liegt.»
image
Ausschnitt aus der Website von Circular Food Solutions Switzerland.
Ein konkretes Lebensmittel-Produkt ist damit noch nicht entwickelt – aber Circular Food Solutions bietet einen Basis-Stoff, der reich an Ballaststoffen, Proteinen und Spurenelementen sein soll. Und der sich dann in veganes Hackfleisch oder Burgerpatties, in Proteinstreifen oder Würstchen verwandeln lässt.
Der Betrieb startet im Sommer 2023 – und bei Bühler denkt man dabei schon an die fernere Zukunft: Die Wiederverwertung des Trebers soll international schmackhaft gemacht werden.
«Wir würden gerne Unternehmer in anderen Teilen der Welt finden, die wie CN & Partners die lokalen Produktions- und Einzelhandelskontakte und Erfahrungen haben und mit uns in ähnlicher Weise zusammenarbeiten möchten», sagt Johannes Wick.

Bitte ein Bitpilz

Upcycling: Solch eine Aufwertung von Abfällen verfolgt auch eine Kooperation, welche die deutsche Brauerei Bitburger nun angekündigt hat. Sie ist beteiligt am Startup Mushlabs, das Proteine aus Pilzmyzelien gewinnt (also quasi aus dem «Wurzelwerk» der Pilze).
Bitburger will nun Abfälle aus der Bierproduktion als Rohstoff zur Verfügung stellen, und Mushlabs wird daraus Proteine für die Fleischersatz-Produktion gewinnen.
Anders als das Projekt aus dem Hause Bühler zielen Mushlabs und Bitcoin dabei primär auf die Umwandlung in Pilze ab, da diese von der Konsistenz und vom Geschmack her am nächsten beim Fleisch sind.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Bell übernimmt Dorfmetzg – und macht sie zum Ausbildungsbetrieb

Für die Metzgerei Stübi im Matzendorf gibt es eine Nachfolgelösung – bei der auch die Angestellten übernommen werden.

image

Neue Deklarationspflichten für Gastro und Detailhandel

Bei Backwaren muss künftig das Produktionsland schriftlich ausgewiesen werden – selbst bei geschnittenem Brot oder Kuchen im Café.

image

Lindt gewinnt Hasen-Prozess gegen Lidl

Das Bundesgericht befindet: Die in Folien eingepackten Schokolade-Hasen des Discounters sind zu ähnlich. Alle Exemplare müssen zerstört werden.

image

Dieses Logo bekommen Sie bald öfter zu sehen

Der Mutterkonzern von Listerine, Tylenol, Piz Buin oder Johnson's Baby Shampoo nimmt langsam Gestalt an.

image

Neues Projekt: Laborfleisch soll vom Bauernhof kommen

Eine holländisch-deutsche Initiative will Bauernhöfe als ideale Produktionsstätten für kultiviertes Fleisch positionieren. Und sucht dazu Sponsoren.

image

Noch mehr M-Checks – jetzt beim Fisch

Die Migros weitet ihr M-Check-Labeling mehr und mehr aus. Nun gibt es die Sterne für Fisch und Meeresfrüchte.