26 Filialen von Galeries Lafayette droht Schliessung

Warenhaus-Krise auch in Frankreich: Die Holding Hermione People & Brands beantragt für ihre Galeries-Lafayette-Filialen Gläubigerschutz.

20.02.2023
image
Mal prächtig, mal nicht so: Bedrohte Galeries Lafayette in Cannes (l) und Amiens  |  Bilder: PD
Gut zwei Dutzend Warenhäuser der berühmten Marke Galeries Lafayette werden dem Handelsgericht von Bordeaux überantwortet. Die Holding Hermione People & Brands (HPB), welche die betroffenen 26 Galeries Lafayette als Franchise beantragt, hat einen entsprechenden Antrag auf Gläubigerschutz gestellt. Dies melden französische Medien (u.a. hier, hier, hier, hier).
Die Standorte befinden sich in kleineren und mittelgrossen Städten wie Amiens, Belfort, Besançon, Cannes, Rouen oder Toulon. Zwölf davon davon sind Outlets, einer liegt in Luxemburg.
Nicht betroffen sind 46 weitere Warenhäuser, die unter der Marke Galeries Lafayette in Franchise betrieben werden – insbesondere das Flaggschiff am Boulevard Haussmann in Paris oder das Kaufhaus in Berlin.

750 Angestellte betroffen

Die von HPB beantragte «procédure de sauvegarde» entspricht in etwa dem Chapter 11 der USA oder der provisorischen Nachlassstundung in der Schweiz. Die Flucht unters Dach des Handelsgerichts soll nach französischem Recht «die Reorganisation des Unternehmens erleichtern, damit es seine wirtschaftliche Tätigkeit und die Arbeitsplätze aufrechterhalten und die Begleichung seiner Schulden sicherstellen kann».
Bei Galeries Lafayette sind 750 Angestellte in den 26 Filialen betroffen. Sie hatten bereits seit letzten Herbst mehrfach gegen die mangelnde Information durch den HPB-Besitzer Michel Ohayon demonstriert und geklagt.
Zuvor waren bereits die zwei weiteren Detailhandelsketten des Geschäftsmannes Ohayon aufgelöst beziehungsweise unter Zwangsverwaltung gestellt worden, nämlich Camaïeu und Go Sport.
Auch die Finanzierungsgesellschaft des Unternehmers namens Financière Immobilière Bordelaise (FIB) ist seit letzter Woche zahlungsunfähig. Sie steht in Verzug bei der Rückzahlung eines Kredites über 200 Millionen Euro, den ihr die Bank of China gewährt hatte.

Parallelen zu Galeria Karstadt Kaufhof

Die Krise in Frankreich läuft parallel zu einer ähnlichen Entwicklung in Deutschland. Dort stehen über 100 Filialen des Warenhauskonzerns Galeria Karstadt Kaufhof zur Disposition, nachdem der Konzern eine Insolvenzerklärung abgegeben und ein Schutzschirmverfahren eingegangen ist. Mindestens 40 der Filialen sind akut von einer Schliessung bedroht.
  • warenhäuser & shopping centers
  • handel
  • non-food
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Fünf Riesen suchen gemeinsam die Retail-Zukunft

Ahold Delhaize, Tesco, Woolworth, Empire und Shoprite gründen einen Fonds zum Aufbau von Startups, die den Detailhandel verändern werden.

image

Bekommt Galeria Kaufhof heute einen neuen alten Besitzer?

Der ehemalige Eigentümer Richard Baker soll den Zuschlag für das Benko-Relikt bekommen haben.

image

Löhne: Das verdient man heute im Handels- und Lebensmittel-Bereich

Wie steht es um Ihr Gehalt? Hier finden Sie Vergleichswerte: die Monatslöhne in vielen Berufen. Von Food-Technologie über Drogisten bis zum Verkauf in Tankstellenshops.

image

Junge Menschen kaufen gerne Fälschungen

Europas Jugend steht auf Fake. Die Altersgruppe der u24 bestellt mit voller Absicht gefälschte Markenprodukte im Internet.

image

Entgingen Schweizer Händlern bereits über eine Milliarde Franken wegen Temu?

Die Unternehmensberatung Carpathia hat hochgerechnet, wie viel Umsatz 2023 an die chinesische Plattform abfloss. Politik und Wirtschaft verlangen Massnahmen.

image

Noch mehr neue Gesichter in der Fenaco-GL – ab 2025 und 2026

Die Agrargenossenschaft hat die Nachfolger von Konzernchef Martin Keller und Agrar-Divisionschef Heinz Mollet bestimmt.