Aldi Suisse erhält Solarpreis in der Kategorie «Institutionen»

Der Discounter erzeugt 7,5 Prozent seines Gesamtenergiebedarfs selber – vor allem mittels Solarenergie. Dafür erhält er einen Solarpreis.

2.11.2022
image
Aldi-Logistikcenter Perlen mit Solardach im Kanton Luzern | Bild: PD Aldi Suisse
63 von 234 Aldi-Filialen weisen heute Solarpanels auf. Dank diesen kann der Detailhändler 7,5 Prozent seines Energieverbrauchs eigenständig decken. Dafür wird er von der Solar Agentur Schweiz mit dem Solarpreis 2022 in der Kategorie Institutionen ausgezeichnet (hier).
Bereits vor zwei Jahren erhielt Aldi die Auszeichnung für die 45'000 Quadratmeter grosse Solaranlage auf dem Dach des Logistikcenters im luzernischen Perlen. Mit ihr wird so viel Strom produziert, wie ihn 2'150 Zwei-Personen-Haushalte benötigen.
Geplant ist laut dem Unternehmen die Erstellung der grössten Photovoltaikanlage im Kanton St. Gallen auf dem Dach seiner Zweigniederlassung am Hauptsitz Schwarzenbach. Diese soll eine Fläche von 25'000 Quadratmetern bedecken und eine ähnliche Menge Strom zur Verfügung stellen wie die Anlage in Perlen.
  • esg
  • aldi
  • handel
  • food
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Jetzt offiziell: Nutella kommt vegan

Im Herbst wagt Ferrero einen Neu-Start des 60 Jahre alten Produkts.

image

Drogerieriese Rossmann kommt in die Schweiz

Der Markteintritt des zweitgrössten Drogisten-Konzerns in Europa soll im Winter erfolgen.

image

Läderach: Neue Chefinnen für Marketing, HR, Kommunikation

Damit wird auch die Geschäftsleitung des Glarner Schokolade-Spezialisten erweitert.

image

Nestlé: Eigene Marke für Wegovy-Nutzer

Die Produkte der Marke «Vital Pursuit» sollen den Kunden von Appetitzüglern zu wichtigen Nährstoffen verhelfen.

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.