Aldi Suisse sucht weitere Standorte in Zürich und Genf

Insgesamt hält sich der Discounter beim Bau neuer Filialen jetzt aber etwas zurück. «Wir passen das Tempo an», so CEO Jérôme Meyer in einem Interview.

12.06.2023
image
Gemüse und Früchte direkt beim Eingang: Aldi-Filiale nach dem neuen Konzept  |  Bild: PD
In anderen Ländern legt Aldi derzeit ein hohes Expansionstempo hin (etwa in den USA, Grossbritannien, China oder via Aldi Nord in Spanien). Doch in der Schweiz signalisiert Managing Director Jérôme Meyer eher eine gewisse Zurückhaltung.
«Früher wollte ich unser Filialnetz möglichst rasch auf 300 ausbauen. Inzwischen scheint mir der schnelle Ausbau nicht mehr das richtige Ziel», sagte Meyer in einem Interview mit den Tamedia-Zeitungen. «Wir müssen vielmehr beobachten, was gut funktioniert, und später auf Basis dieser Beobachtungen unser Filialnetz erweitern.»
Heute gibt es 237 Aldi-Filialen in der Schweiz – und damit blieben nicht mehr viele weisse Flecken auf der Schweizer Karte, so der Chef von Aldi Suisse. «Beispielsweise in der Westschweiz werden wir weitere Läden eröffnen, daneben fokussieren wir auf die Städte Genf und Zürich, wo wir derzeit nach geeigneten Standorten suchen. Dafür lassen wir uns die nötige Zeit.»

Bestehende statt neue

Am oft geäusserten Ziel, am Ende 300 Filialen zu betreiben, hält Aldi Suisse fest, so Meyer. «Wir passen aber das Tempo an.»
Die Pandemie sei ein regelrechter Beschleuniger beim Wachstum gewesen, und danach habe Aldi Suisse das Umsatzniveau halten können. Aber: «Statt dass wir viel mehr neue Filialen eröffnen, haben wir in die bestehenden investiert», so Meyer im Tagi-Interview. «Wir haben sie so umgebaut, dass die Frische besser zur Geltung kommt: Gemüse direkt beim Eingang, Fleisch im Hochregal und eine gute Auswahl an frisch aufgebackenem Brot.»
  • food
  • handel
  • aldi
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Noch ein Amt für Hansueli Loosli

Der ehemalige Coop- und Swisscom-Präsident geht in den Aufsichtsrat von Spar Österreich.

image

So will Nestlé nun mehr Kaffee verkaufen

Der Nescafé-Konzern lanciert ein Konzentrat: Es soll den Out-of-home-Trend zu Iced-Coffees nach Hause bringen.

image

Denner testet Reinigungs-Roboter

Mehr Frischwaren heisst mehr Hygiene-Anforderungen – und da sollen Hilfs-Roboter aus China nun etwas entlasten.

image

Neue Marketing-Chefin für Betty Bossi

Lars Feldmann konzentriert sich wieder voll auf die Geschäftsführung, Catherine Crowden übernimmt Marketing und Vertrieb.

image

Hochdorf: Ein Rettungsanker aus Italien

Der Babyfood- und Nutrition-Konzern hat einen neuen Grossaktionär mit strategischen Plänen.

image

Wie man beim Auffüllen der Regale massiv Zeit spart

Ein kleiner Trick erspart bis 90 Minuten Arbeitszeit pro Tag und pro Filiale. Sagt die belgische Retail-Kette Colruyt.