Aldi Suisse übernimmt die Mehrwertsteuererhöhung

Der Discounter kündigt an, die 2024 anstehende Erhöhung von 0,1 Prozent bei Artikeln des täglichen Bedarfs nicht an die Kunden weiterzugeben.

29.09.2023
image
Filiale von Aldi Suisse | Bild: PD
Aldi Suisse kündigt an, die Erhöhung der Mehrwertsteuer im nächsten Jahr zu übernehmen. Am 1. Januar 2024 steigt die Steuer für Güter des täglichen Bedarfs um 0,1 auf 2,6 Prozent – und für alle anderen von 7,7 auf 8,1 Prozent. Die Differenz «schenke» seiner Kundschaft zum Jahreswechsel den Differenzbetrag aus der Steuersatzerhöhung, so Aldi in einer Medienmitteilung.
«Unsere Kundinnen und Kunden bezahlen 2024 über das gesamte Sortiment hinweg die alte Mehrwertsteuer», gibt Country Managing Director Jérôme Meyer, zu Protokoll. Aldi übernehme die Differenz. Auch beim Mobilfunkangebot werde der Discounter den Differenzbetrag zum höheren Mehrwertsteuersatz «aus der eigenen Tasche» zahlen.
  • marketing
  • aldi
  • handel
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Lidl Schweiz: Neuer Immobilienchef

Tobias Eggli folgt als Chief Real Estate Officer auf Reto Ruch.

image

Noch ein Amt für Hansueli Loosli

Der ehemalige Coop- und Swisscom-Präsident geht in den Aufsichtsrat von Spar Österreich.

image

Denner testet Reinigungs-Roboter

Mehr Frischwaren heisst mehr Hygiene-Anforderungen – und da sollen Hilfs-Roboter aus China nun etwas entlasten.

image

Wie man beim Auffüllen der Regale massiv Zeit spart

Ein kleiner Trick erspart bis 90 Minuten Arbeitszeit pro Tag und pro Filiale. Sagt die belgische Retail-Kette Colruyt.

image

Pistor: Christophe Ackermann neu im Verwaltungsrat

Der Waadtländer ersetzt Nicolas Taillens, der nach 12 Jahren die Amtszeitbegrenzung erreicht hat.

image

Vegane Produkte: Sinkt der Preis, steigt der Absatz

Lidl Deutschland verbilligte die Vegi-Eigenmarke Vemondo auf Fleisch-Niveau – und verkaufte innert sechs Monaten über 30 Prozent mehr.