Aldi UK zieht in die Pizza-Delivery-Schlacht

Der Discounter testet in drei Grossstädten den Markt – und erklärt dabei ausdrücklich dem Pizza-Konzern Domino's den Krieg.

18.09.2023
image
Ausweitung der Eigenmarke «Carlos»: Imagebild von Aldi UK.
Aldi ist bald auch ein Pizza-Lieferdienst, wenn auch noch in kleinem Rahmen. Ab Anfang Oktober können sich die Kunden in den britischen Städten Manchester, Cardiff und Edinburgh warme Pizza ins Haus liefern lassen. Und zwar gibt es den Service im günstigsten Fall schon für 3,99 Pfund pro Stück, also für etwa 4,40 Franken – inklusive Lieferkosten.
In seiner Ankündigung richtet sich der deutsche Discounter explizit gegen den Schnell-Pizza-Marktführer Domino's: Die eigenen Produkte seien «Domino's inspired», so Aldi ohne falsche Scham, nur dass sie eben nicht (wie beim US-Lieferdienst) 20 Pfund plus 2,50 Pfund Liefergebühr kosten, sondern einen Bruchteil davon.

Take your time

Im Angebot sind Produkte der Aldi-Eigenmarke «Carlos», und so ist es offensichtlich, dass Aldi als einer der führenden Industrie-Pizza-Retailer in Grossbritannien hier ein starkes Potential ausspielen kann und will.
Eine weitere Spezialität, die Aldi ankündigt fürs interessierte Publikum in den drei Städten (die nicht zufälligerweise auch als Studentenstädte gelten): Man kann die Pizza «Texas Style Banger» oder «The Meaty One» jetzt schon online mit grosser Vorlaufzeit zur Lieferung ab Oktober bestellen.
  • aldi
  • delivery
  • handel
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Fünf Riesen suchen gemeinsam die Retail-Zukunft

Ahold Delhaize, Tesco, Woolworth, Empire und Shoprite gründen einen Fonds zum Aufbau von Startups, die den Detailhandel verändern werden.

image

Löhne: Das verdient man heute im Handels- und Lebensmittel-Bereich

Wie steht es um Ihr Gehalt? Hier finden Sie Vergleichswerte: die Monatslöhne in vielen Berufen. Von Food-Technologie über Drogisten bis zum Verkauf in Tankstellenshops.

image

Junge Menschen kaufen gerne Fälschungen

Europas Jugend steht auf Fake. Die Altersgruppe der u24 bestellt mit voller Absicht gefälschte Markenprodukte im Internet.

image

Noch mehr neue Gesichter in der Fenaco-GL – ab 2025 und 2026

Die Agrargenossenschaft hat die Nachfolger von Konzernchef Martin Keller und Agrar-Divisionschef Heinz Mollet bestimmt.

image

Shoppingcenter sind eine sehr stabile Sache

Für den Detailhandel war 2023 bekanntlich kein berauschendes Jahr. Warenhäuser kriseln. Und viele Non-Food-Händler gingen pleite. Doch siehe da: Die Shoppingcenter melden mehr Besucher und mehr Umsatz.

image

So sehen die neuen Mode-Abteilungen von Manor aus

Die Warenhauskette geht in die Social-Media-Offensive und macht ihre Fashion-Abteilung Instagram-tauglich.