Alltagsgüter: Hier spart man, wenn man den Gürtel enger schnallen will

Eine Mehrheit der Menschen in Europa stellt bereits um: Mehr Eigenmarken, weniger stationär – und höheres Preisbewusstsein bei gewissen Kategorien. Aber bei welchen?

13.07.2022
image
Symbolbild von: Nathália Rosa on Unsplash
Es ist ja allgemein bekannt: Die Menschen haben mehr und mehr wirtschaftliche Sorgen. Erhärtet wird das jetzt durch eine Umfrage, welche die Beratungsfirma McKinsey unter Konsumentinnen und Konsumenten in Europa durchgeführt hat.
Als «Top-Sorge» nannten die Befragten dabei die steigenden Lebenshaltungs-Kosten: 44 Prozent bekundeten, dass sie dieses Problem beschäftigt. Als nächster Sorgenpunkt folgt der Krieg in der Ukraine (24 Prozent Nennungen).
Konkret befragte McKinsey jeweils eine repräsentative Auswahl von Konsumenten in den grossen Ländern Frankreich, Deutschland, Italien, Spanien und Grossbritannien. Und von Schottland bis Sizilien betrachtete eine Mehrheit die wirtschaftliche Lage ihres Landes negativ – und erwartet Verschlechterungen in der nahen Zukunft.
Quelle: McKinsey, «How inflation and the conflict in Ukraine are impacting European consumers», Mai 2022.
Deshalb stellen sich die Menschen bereits um. Eine deutliche Mehrheit von gut zwei Dritteln der Befragten gaben an, dass sie in den vorangegangenen vier bis sechs Wochen etwas in ihrem «Shopping-behaviour» verändert hatten. Konkreter:
  • 37 Prozent erwähnten beispielsweise, dass sie eine Detaillisten-Eigenmarke ausprobiert hatten.
  • 29 Prozent wechselten sonst eine Marke.
  • 4 Prozent gingen auch mal in einen anderen Laden.
  • 14 Prozent gaben an, weniger stationär und mehr online einzukaufen.
  • Wobei allerdings 10 Prozent das Gegenteil meldeten: Sie hätten mehr stationär geshoppt – und seltener digital.

Die Tendenzen werden speziell spürbar bei einer Frage: Wo verändert man sein Verhalten? Bei welchen Waren sucht man das günstigere Produkt?
 Die Antworten sind offensichtlich – siehe Grafik: Bei Geschirrspül- und Waschmitteln, bei Snacks und Süssigkeiten, bei Tiefkühl- und Milchprodukten wollen Mr. und Mrs. Consumer den Spar-Spielraum besonders ausreizen.
  • handel
  • food
  • inflation
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Ricola baut in Deutschland Aussendienst für Apotheken auf

Der Kräuterbonbon-Hersteller will auch in diesem Kanal Marktführer werden – nachdem er die Corona-Krise hautnah zu spüren bekam.

image

Bauernverein Uniterre fordert Migros auf, Margen offenzulegen

Die Gewerkschaft der Landwirte nimmt Migros-Chef Fabrice Zumbrunnen beim Wort und verlangt volle Transparenz.

image

Projekt: 1500 Quadratmeter Retailflächen in Basler Hauptpost

Die Pläne für den Umbau des denkmalgeschützten ehemaligen Postgebäudes stammen vom Architekturbüro Herzog & de Meuron.

image

Trend: Retailer lassen Kunden für sich werben

Reklame von Kunden – so genannter «User generated content» – konkurrenziert Werbung durch bezahlte Influencer. Grund: Sie ist authentischer und günstiger.

image

Migros-Videoberatung: Täglich 340 Kundenkontakte

Die teuerste Folgebestellung nach einer Beratung betrug 20'000 Franken. Für den Servicekanal beschäftigt die Migros 22 Personen.

image

Langlaufskis verkaufen sich massiv besser

Klare Verschiebung im Wintersport: Während sich die Verkäufe von Loipen-Skis in den letzten zwei Jahren verdoppelten, sanken jene von Alpin-Skis um 25 Prozent.