Amazon Fresh zeigt: Es braucht halt doch Kassen-Personal

Der US-Konzern führt in seinen Lebensmittel-Märkten wieder Kassierer ein – um mehr Kunden anzuziehen. Vielen ist die Abrechnung via Amazon-App zu kompliziert.

7.02.2023
image
Amazon-Fresh-Store in London Wembley Park   |  Bild: PD Wembley Park
Amazon Fresh gehört zu den teureren Detailhändlern in Grossbritannien. Der Neue am Markt hat darum seit seinem Eintritt im März 2021 wenig Begeisterung bei den Konsumenten ausgelöst.
Viele scheuen aber auch den Aufwand für die kontaktlose Abrechnung über die App des Unternehmens, insbesondere wenn sie keine Stammkunden sind oder werden möchten.
Nun reagiert der Neuling im stationären Detailhandel und führt laut einem Bericht des Branchenportals «Retaildetail» bemannte Kassierstationen ein. Amazon hofft, auf diese Weise neue Kundensegmente wie Spontaneinkäufer anzuziehen.
Amazon hat bereits damit begonnen, Fresh-Geschäfte in Grossbritannien wegen mangelnden Zuspruchs zu schliessen. Die Geschäftszahlen des Konzerns für das letzte Quartal 2022 zeigen eine allgemeine Schwäche und geringere Gewinne – wobei die stationären Fresh- und Go-Filialen nur einen kleinen Teil zum Misserfolg beitrugen.
  • amazon
  • food
  • handel
  • non-food
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Decathlon Schweiz testet Verleih von Kindersportartikeln

Zudem kauft der Sporthändler aus Frankreich neuerdings gebrauchte Velos von seinen Kunden, um sie wieder zu vertreiben.

image

Schwäbisch-Cupertino: Die Schwarz Gruppe investiert massiv in die Künstliche Intelligenz

Der Lidl-Konzern entpuppt sich als treibende Kraft hinter dem ehrgeizigsten AI-Park Europas.

image

Migros: 62'000 Franken pro Mitarbeiter ++ 110 Millionen Credit-Suisse-Verluste

Die Preiserhöhungen, die Ladenflächen, die Standorte, die Fluktuation: Hier 8 Einsichten aus dem Reporting 2022 der Migros.

image

Migros steigerte Online-Umsätze um 15 Prozent

Insgesamt liefert der E-Commerce jetzt gut 10 Prozent zu den Konzern-Verkäufe.

image

DIY-Märkte: Die Heimwerker schaffen stetiges Umsatz-Wachstum

Auf den ersten Blick war 2022 sowohl in der Schweiz wie in Deutschland eher trübe. Auf den zweiten Blick sieht es schon besser aus. Insbesondere für den stationären Handel.

image

Aryzta-Konkurrent aus Belgien kommt in die Schweiz

Vandemoortele setzt mit Tiefkühl-Backwaren und Speisefetten jährlich 1,7 Milliarden Euro in 70 Ländern um. Nun peilt der Konzern hierzulande eine verstärkte Präsenz an.