Amazon eröffnet in London einen Secondhand-Laden

Der Onlineriese wird stationär, um sparsamen Kunden auf die Weihnachtssaison hin Gebrauchtwaren und Reparaturen schmackhaft zu machen.

29.11.2023
image
Im «Second Chance Store» können Kunden in «Repair Zones» Artikel flicken lassen | Bild: Amazon UK
Der Handelsgigant Amazon verkauft online seit 2018 neuwertige Waren, die von Kunden zurückgeschickt wurden oder in den Lagern verstaubten. Nun können Kunden in London solche Artikel in einem stationären Laden erwerben.
Im «Second Chance Store» im Brunswick Shoppingcenter nahe des zentralen Russel Square stehen 4'000 Artikel zur Auswahl, die mit bis zu 50 Prozent Rabatt verkauft werden. Dabei handle es sich um «hochwertige zurückgegebene, generalüberholte und offene Artikel», schreibt Amazon in einer Mitteilung. Das Sortiment umfasst unter anderem Haushaltsgeräte, Bücher, Spielzeug und Elektroartikel.
Der Laden wird in Partnerschaft mit der britischen Kinderhilfsorganisation Barnardo's betrieben. Dieser soll auch der gesamte Erlös zukommen. Die Filiale weist zudem «Repair Zones» genannte Flickstuben auf, in denen die Kunden auch lernen können, wie sie Waren reparieren können.
image
Amazons «Second Chance»-Filiale in London | Bild: PD
Der US-Onlinegigant will mit dem Londoner Schaufenster Werbung für seine Aktivitäten im Bereich Kreislaufwirtschaft betreiben. So vermeldet er zur Eröffnung, dass das entsprechende Onlineangebot in Grossbritannien allein vier Millionen Produkten «eine zweite Chance» gegeben habe und die Kunden mehr als 30 Millionen Pfund gespart hätten, indem sie gebrauchte oder generalüberholte Produkte mit Rabatt eingekauft haben.
Allein in den ersten neun Monaten des Jahres 2023 sei der Verkauf von Secondhand-Artikeln durch Amazon in Grossbritannien im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um mehr als 15 Prozent gestiegen.
  • amazon
  • esg
  • handel
  • non-food
  • marketing
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Spar Schweiz: Holpriger Start ins neue Jahr

Der Umsatz der Handels-Kette lag in den vergangenen Wochen spürbar tiefer als im Vorjahr.

image

Galaxus: Deutlich höhere Nachfrage nach Velo-Produkten

Insgesamt verkaufte das Online-Warenhaus letztes Jahr rund 15 Prozent mehr Sportartikel.

image

Fressnapf sucht weitere Standorte in der Schweiz

«Natürlich schauen wir uns die zum Verkauf stehenden Flächen der Migros an», so der Schweiz-Chef des Tierbedarfs-Konzerns.

image

On verkauft sich jetzt auch über Zalando

Der Zürcher Sportartikel-Hersteller erhält damit Zusatz-Präsenz in 22 Märkten.

image

Von Bächli Bergsport zu Swiss Marketing

Jan Maurer wird der neue Geschäftsführer des Berufsverbands Swiss Marketing.

image

The Body Shop: Die Sache wird noch rätselhafter

Letzte Woche zwei Insolvenzen. Dann ein Besitzerwechsel, von dem niemand Genaueres weiss: Die weltberühmte Kosmetikmarke durchlebt strube Zeiten.