Amazon testet Warn-Hinweis: «Oft retourniert»

Auf den ersten Blick geht es darum, die Rückgabe-Quote zu senken. Aber vielleicht geht es vor allem um Qualität.

29.03.2023
image
Vorher—Nachher: Amazon-Logo. Bild: PD / Bearbeitung Konsider
Wer in den USA bei Amazon stöbert, der erhält bei Interesse für bestimmte Produkte womöglich einen Appetitverderber vorgesetzt: «Frequently returned item». Oder auf Deutsch: Achtung, wird oft zurückgeschickt.
In der weiteren Erläuterung rät Amazon dann, die Produktedetails genau zu prüfen und die Kundenbewertungen zu beachten («Check the product details and customer reviews to learn more about this item»).
Dies berichten mehrere US-Fachmedien («The Information», «Engadget», «The Verge»).
image
Plattenspieler mit Warnhinweis  |  Screenshot Amazon / «The Verge».
Allerdings handelt es sich erst um einen Pilotversuch oder um ein graduelles Rollout: Nur wenige Kunden berichten von der Erfahrung.
Ein wichtiges Motiv für den Test liegt auf der Hand: Alle E-Commerce-Firmen kämpfen zunehmend entschlossen (und kreativ) darum, die Retourenquoten zu senken. Aber womöglich steht noch mehr dahinter. Denn auffällig (und naheliegend) ist, dass die Warn-Tags bislang nur bei Drittanbietern auf dem Marktplatz gesichtet wurden. Vor allem: Die Produkte hatten viele Sterne, aber teils auch kritische Kommentare.
Der Hinweis könnte also dazu dienen, Manipulationen entgegenzutreten und unsoliden Anbietern das Leben schwerer zu machen.

«Fundiertere Kaufentscheidungen»

Der Test von Amazon erinnert an ein Modell, das der Schweizer Onlinehändler Digitec Galaxus Ende Januar lancierte: Er zeigt an, wie häufig die Kundschaft Produkte zurückschickt, wie oft die Produkte in der Garantiefrist kaputtgehen und wie lange es dauert, bis ein Garantiefall erledigt ist. All dies unter Erwähnung der Markennamen.
Allerdings weist Galaxus die «Rückgabequote» nur für einzelne Marken in den Gerätekategorien aus, nicht bei den einzelnen Artikeln. Man erfährt also beispielsweise, zu welchem Prozentsatz die Kunden in den letzten 12 Monaten ein TV-Gerät von Samsung, Toshiba, Sharp, TCL, Philips et cetera zurückgaben. Zudem werden bei Digitec und Galaxus die aktuellen Garantiefallquoten der verkauften Artikel ersichtlich.
Amazon liess sich nicht viel entlocken zum neusten Test: «Wir zeigen derzeit Informationen zur Retourenquote auf einigen Produktdetailseiten, um unseren Kunden zu helfen, fundiertere Kaufentscheidungen zu treffen», eine Konzernsprecherin gegenüber «The Information».
  • e-commerce
  • amazon
  • non-food
  • digitec galaxus
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Löhne: Das verdient man heute im Handels- und Lebensmittel-Bereich

Wie steht es um Ihr Gehalt? Hier finden Sie Vergleichswerte: die Monatslöhne in vielen Berufen. Von Food-Technologie über Drogisten bis zum Verkauf in Tankstellenshops.

image

Junge Menschen kaufen gerne Fälschungen

Europas Jugend steht auf Fake. Die Altersgruppe der u24 bestellt mit voller Absicht gefälschte Markenprodukte im Internet.

image

Entgingen Schweizer Händlern bereits über eine Milliarde Franken wegen Temu?

Die Unternehmensberatung Carpathia hat hochgerechnet, wie viel Umsatz 2023 an die chinesische Plattform abfloss. Politik und Wirtschaft verlangen Massnahmen.

image

Kellogg testet B2B-Online-Shop

Der US-Frühstücksflockenhersteller lanciert einen B2B-Online-Shop. Zielkundschaft sind kleinere Händler, Testmarkt ist Deutschland.

image

Shoppingcenter sind eine sehr stabile Sache

Für den Detailhandel war 2023 bekanntlich kein berauschendes Jahr. Warenhäuser kriseln. Und viele Non-Food-Händler gingen pleite. Doch siehe da: Die Shoppingcenter melden mehr Besucher und mehr Umsatz.

image

So sehen die neuen Mode-Abteilungen von Manor aus

Die Warenhauskette geht in die Social-Media-Offensive und macht ihre Fashion-Abteilung Instagram-tauglich.