Andreas Firneburg neuer DACH-Chef von Hackett und Pepe Jeans

Die spanische Modegruppe AWWG hofft mit dem 39-jährigen auf bessere Verkäufe in den deutschsprachingen Ländern und Polen.

14.09.2022
image
Andreas Firneburg stösst zu AWWG | Bild: PD AWWG
  • textil
  • handel
Das spanische Modeunternehmen AWWG hat Andreas Firneburg zum Chef für die DACH-Länder (Deutschland, Österreich und Schweiz) und Polen ernannt – eine neu geschaffene Position im Konzern. Das melden verschiedene Branchenmedien (hier, hier).
AWWG («All We Wear Group») besitzt die Brands Hackett, Pepe Jeans und Façonnable und vertreibt in Spanien und Portugal die Marken Tommy Hilfiger und Calvin Klein. Firneburg kommt vom holländischen Label Scotch&Soda.

Aufgabe: mehr Wachstum

Seine Aufgabe: Er soll für AWWG «die DACH-Organisation zu ihrem höchsten Potenzial zu führen», deren Marken stärken und das Wachstum in der Region fördern. Bereits in seinem vorherigen Job war Firneburg für die Region DACH und Ostmitteleuropa verantwortlich.
AWWG entstand 2020 aus dem britischen Label Pepe Jeans, zu dem der Edel-Herrencouturier Hackett gehörte, mit Façonnable und den spanischen Lizenzaktivitäten. Der Konzern ist seitdem in Spanien beheimatet und führt weltweit über 500 eigene Stores.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

37 Energiespar-Tipps für den Detailhandel

Die Swiss Retail Federation veröffentlichte einen Massnahmen-Katalog für die Branche. «Einkaufen wird diesen Winter anders», so das Motto.

image

Manor bringt Aeschbach Chaussures in die Deutschschweiz

Die Schuhhandels-Kette wird sowohl auf dem Manor-Marktplatz als auch mit eigenen Shops in den Warenhäusern präsent sein.

image

Detailhandel: Die Umsätze stiegen im August solide an

Immer noch war der Nonfood-Bereich der Motor. Aber im Gegensatz zum Juli lagen auch die Food-Umsätze im Plus.

image

Neue Deklarationspflichten für Gastro und Detailhandel

Bei Backwaren muss künftig das Produktionsland schriftlich ausgewiesen werden – selbst bei geschnittenem Brot oder Kuchen im Café.

image

Heute shoppt man lieber am Dienstag und Mittwoch

Der Corona-Effekt scheint längerfristig zu wirken. Offenbar werden nun auch Lebensmittel verstärkt online bestellt. Allerdings nicht von allen.

image

Recruiting: Detailhändler stellt Bewerbungs-Terminals in die Filialen

Shopping plus Jobping: Der Kaufland-Konzern bietet seinen Kunden beim Einkauf gleich auch Stellen an.