Aryzta: Urs Jordi bleibt bis 2024 Konzernchef

In den letzten zwei Jahren bewies sich Urs Jordi beim Backwaren-Konzern als Sanierer. Das hat Folgen.

3.10.2022
image
Doppelfunktionär: Urs Jordi, CEO von Aryzta   |   Bild: PD
  • food
  • industrie
  • backwaren
Ursprünglich war ja geplant, dass Urs Jordi dieses Jahr sein Amt als CEO abgibt und sich voll aufs Präsidium beschränkt. Nun aber meldet Aryzta, dass der Sanierer noch zwei weitere Jahre anhängt: Der interimistische CEO bleibt bis Ende Dezember 2024 am operativen Lenkrad – und der Verwaltungsrat soll bis dahin einen neuen Konzernchef suchen.
Die Verlängerung sei auf einstimmige Anfrage des Verwaltungsrats erfolgt.
Der gelernte Bäcker Urs Jordi, 57, war im Herbst 2020 in den Verwaltungsrat des damals schwer angeschlagenen Backwaren-Konzerns gewählt worden, wenig später übernahm er das Amt eines interimistischen CEO.
  • Zum Thema: Aryzta: Nach fünf Verlustjahren endlich wieder Gewinn

Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Zwei neue Spitzenleute für Coca-Cola Schweiz

Anita Kälin kommt von Bristol Myers Squibb, Cedric El-Idrissi war zuletzt bei Mondelez International.

image

Neues Energie-Ökosystem im Kanton Luzern – mit Emmi und Galliker

Der Milchverarbeiter und der Food-Transport-Spezialist planen mit den CKW und PanGas ein System zur Herstellung erneuerbarer Energie.

image

EU will dem Verpackungsmüll an den Kragen gehen

Mit der neuen Verpackungsordnung sollen durch Vorgaben und Ziele Abfälle vermieden und Mehrweglösungen gefördert werden. Umweltschützer kritisieren sie als zu wenig ehrgeizig.

image

Kosmetik: Möchten Sie Aesop?

Offenbar ist derzeit eine Beteiligung an der gepflegten Kosmetikmarke zu haben.

image

Fettleibigkeit: Sind Aromen der nächste Zucker?

Ein Überblick des wissenschaftlichen Forschungsstandes nährt die These, dass Aromastoffe den Trend zum Übergewicht begünstigen können.

image

Inditex und BASF entwickeln Waschmittel gegen Mikroplastik

Die spanische Zara-Mutter und der deutsche Chemiekonzern lancieren ein Produkt, das die Mikroplastik-Absonderungen beim Waschen senken soll.