Australien: Wo Aldi ein neues Konzept testet

In so genannten «Corner Stores» geht Aldi Australia völlig lokal – sogar das Interieur wird am Quartier ausgerichtet.

26.09.2022
image
Corner Store von Aldi in Melbourne | Bild: PD Landini Associates
Im australischen Melbourne setzt Aldi ein neues Ladenkonzept um – der Umgebung individuell angepasst mit Street-Art und Coffeeshop-Atmosphäre. Nach einem Pilotversuch in einer neuen Filiale in North Sydney folgt nun der Startschuss, um das Konzept «Corner Store» in weiteren Filialen des Landes auszurollen.
Discounter-Filialen sind üblicherweise von Wiedererkennungseffekten geprägt: Jede Filiale hat ein ähnliches Layout, weist die gleichen Regale, Deko-Elemente und Farben auf. Damit die Kunden auch sehen, was sie kennen, sollten sie einmal nicht in der Stammfiliale einkaufen. Und weil auch die Ladengestaltung im Bündel billiger ist.
Aldi Australia setzt auf einen neuen Trend: Das Interieur passt sich dem Quartier an, in dem der Laden steht.
Im neu eröffneten Aldi des Central Business Districts kommen deshalb – wie schon in Sydney – Maler zum Zug, die den Quartieren mit ihren «Murals» genannten Wandbildern den Stempel aufgedrückt haben.
image
Fröhliche Kunst, bodenständige Backsteinwände | Bilder: Landini Asscociates
Die neuen Geschäftsinterieurs entwickelt hat die Interior-Agentur Landini Associates aus Sydney. «Jeder Store soll einen lokalen Bezug zum Standort haben und dadurch unverwechselbar sein», sagt Kreativdirektor Mark Landini.
Die Materialisierung unterscheidet sich ebenfalls von üblichen Aldi-Filialen: Die Materialpalette besteht aus hellem Backstein, weissen Fliesen und Mauerwerk, Terrazzo, schwarzem und verzinktem Stahlgewebe, Holzpaletten und Elementen aus Eiche und Nussbaum.
Lokal geprägte Kunst in profanen Lebensmittelläden zu integrieren ist allerdings keine australische Erfindung. Rewe hat es 2019 in seiner Penny-Filiale in Berlin-Friedrichshain vorgemacht.
image
«Leuchtturmfiliale» von Penny in Berlin Friedrichshain | Bild: PD Rewe
Der Laden gehört laut dem Branchenportal «Stores-Shops» zu einer Reihe neuer «Leuchtturmfilialen», in denen das Store-Design eine Verbindung zum lokalen Umfeld schaffen soll.
  • handel
  • aldi
  • food
  • shop design
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Ramseier Suisse konnte Verkaufsmenge steigern

Der Umsatz des Getränkeproduzenten stieg letztes Jahr um 4 Prozent. Ein grosses Thema für 2024: weniger Zucker.

image

Ein saurer Tropfen für die grossen Wein-Länder

Volle Lagerbestände, kantige Kunden, ein Trend zu billigeren Angeboten: Der Export von Weinen war letztes Jahr eine herbe Sache.

image

Pistor investierte 34 Millionen in Logistik-Ausbau

Das Grosshandels-Unternehmen muss stetig wachsende Bestellmengen bewältigen. Letztes Jahr lieferte es rund 119'000 Tonnen aus.

image

Barry Callebaut streicht etwa 2500 Stellen

In den nächsten Monaten will der neue CEO Peter Feld entschlossen für weniger Doppelspurigkeiten und mehr Standardisierung sorgen.

image

Decathlon baut Präsenz in den Innenstädten aus

Der Sportartikel-Riese eröffnet Filialen in Genf, Winterthur, Vevey und Granges-Paccot. Weitere neue Standorte dürften dieses Jahr folgen.

image

Ricola Schweiz: Daniela Ruoss folgt auf Toni Humbel

Die neue Geschäftsführerin kommt von Mars zum Kräuterbonbon-Spezialisten.