Automatisierung, Wachstum, Kostenreduktion: Das beschäftigt Onlinehändler

Laut der neuen Onlinehändlerbefragung der Hochschule Luzern ist Künstliche Intelligenz im Schweizer E-Commerce hingegen noch kaum ein Thema.

17.10.2023
image
Prozessautomatisierung ist das Thema Nummer 1 unter Schweizer Onlinehändlern | Bild von: on Unsplash
Prozessautomatisierung und -optimierung, Wachstum und die Reduktion von Kosten: Fragt man Schweizer E-Commerce-Manager im Jahr 2023 nach den Themen, die für sie am wichtigsten sind, spielen Themen wie Nachhaltigkeit, Künstliche Intelligenz oder auch die aktuelle wirtschaftliche Lage (Stichwort: Inflation) nur zweitrangige Rollen.
Das zeigt die neueste Onlinehändlerbefragung der Hochschule Luzern in Zusammenarbeit mit der Post. Die wichtigsten Ergebnisse daraus wurden soeben von der Digitalagentur Carpathia veröffentlicht.
Welche der genannten Themen sind für Ihr Unternehmen aktuell am wichtigsten?
image
Quelle: Onlinehändlerstudie 2023 der Schweizerischen Post und der HSLU
Die «handfesten» betriebswirtschaftlichen Fragen beschäftigen die Onlinehändler offenbar in einem Mass, dass nicht einmal jeder zehnte von ihnen an eine Internationalisierung der eigenen Aktivitäten denken – und ebenfalls nur jeder vierte an eine Präsenz auf Online-Marktplätzen.
Auch das Interesse an Künstlicher Intelligenz bleibt gering. Auf die Frage, inwieweit «Automatisierung und künstliche Intelligenz (KI) für Empfehlungen von Artikeln im Shop zum Einsatz» kämen, antwortete jeder zweite mit «gar nicht».
Inwieweit kommen Automatisierung und künstliche Intelligenz (KI) für Empfehlungen von Artikeln im Shop zum Einsatz?
image
Quelle: Onlinehändlerstudie 2023 der Schweizerischen Post und der HSLU
Ein Viertel der Befragten gibt zu, dass ihr Onlineshop in diesem Punkt noch am Anfang steht. Die übrigen 25 Prozent nutzen zumindest Algorithmen in der einen oder anderen Form, um Kunden über zusätzliche Produktempfehlungen zu binden.
Beim Thema Kundenbindung stellt sich in der Befragung heraus, dass nur jeweils jeder vierte Onlineshop über die konventionellen Methoden Newsletter, Push-Benachrichtigungen oder Rabatte hinaus geht und eine Community oder Loyalitätsprogramme aufbaut.
Welche Massnahmen zur aktiven Kundenbindung setzen Sie ein?
image
Quelle: Onlinehändlerstudie 2023 der Schweizerischen Post und der HSLU
Anreize für eine Weiterempfehlung durch Kunden werden nur von jedem fünften Onlinehändler gegeben. Jeder zehnte lässt Kundenbindungsmassnahmen ganz sein.

4 von 10 Händlern auf Marktplätzen aktiv

Ein weiteres Ergebniss der Befragung: 40 Prozent der Schweizer Onlinehändler verkaufen auf Marktplätzen – 13 Prozent planen hier den Einstieg. Von den bereits auf Marktplätzen aktiven Händlern ziehen 60 Prozent Digitec Galaxus vor, gut 20 Prozent Amazon und 13 Prozent Amazon. Immerhin gut 10 Prozent sind auf der Plattform Microspot von Coop präsent, die demnächst schliessen soll.
  • e-commerce
  • handel
  • non-food
  • marketing
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Lidl Schweiz: Neuer Immobilienchef

Tobias Eggli folgt als Chief Real Estate Officer auf Reto Ruch.

image

Aargau: Unterschriften-Aktion für ein DIY-Geschäft

In Bremgarten soll die Schliessung des Migros Do it + Garden verhindert werden.

image

Noch ein Amt für Hansueli Loosli

Der ehemalige Coop- und Swisscom-Präsident geht in den Aufsichtsrat von Spar Österreich.

image

Denner testet Reinigungs-Roboter

Mehr Frischwaren heisst mehr Hygiene-Anforderungen – und da sollen Hilfs-Roboter aus China nun etwas entlasten.

image

Wie man beim Auffüllen der Regale massiv Zeit spart

Ein kleiner Trick erspart bis 90 Minuten Arbeitszeit pro Tag und pro Filiale. Sagt die belgische Retail-Kette Colruyt.

image

Betrug beim Kauf auf Rechung im B2B

Die Masche ist bekannt: Private bestellen Ware – und zahlen nicht. Und Online-Händler verlangen Vorauszahlung – und liefern nicht. Nun mehren sich jedoch Klagen über Rechnungs-Betrug unter Firmen.