Barry Callebaut verkaufte 2,3 Millionen Tonnen Schokolade

Der Absatz des B2B-Schokolade-Riesen stieg im letzten Geschäftsjahr solide weiter. Allerdings sank die Rentabilität.

1.11.2022
image
Kakaobohnen-Transport für Barry Callebaut in Ghana   |   Bild: PD
Barry Callebaut verkaufte im letzten Jahr 2,3 Millionen Tonnen Schokolade – das Volumen stieg damit gegenüber dem Vorjahr 2020/21 um 5,3 Prozent; der Zürcher Konzern schliesst sein Fiskaljahr jeweils per Ende August ab.
Die Umsätze kletterten um 12 Prozent nach oben und erreichten 8,1 Milliarden Franken. Der Betriebsgewinn (Ebit) lag mit 625 Millionen Franken um 10 Prozent höher.
Pro Tonne erzielte Barry Callebaut einen Gewinn von 271 Franken – nach 259 Franken im Vorjahr.
Am Ende ergab sich auf der bestehenden Basis ein Reingewinn von 428 Millionen Franken, was (in Franken) einem Zuwachs von 11 Prozent entspricht.
  • Zu den Full-Year-Results 2021/2022 von Barry Callebaut.
Allerdings: Der ausgewiesene Reingewinn unter Einbezug von Einmalkosten betrug noch 361 Millionen Franken – dies bedeutete einen Rückgang um 6,1 Prozent gegenüber dem Geschäftsjahr 2020/21.
Unter den Einmalkosten spielte insbesondere der Salmonellen-Vorfall im Barry-Callebaut-Werk in Belgien eine Rolle – er schlug mit 77 Millionen Franken zu Buche.

Dieses Jahr: 5 bis 7 Prozent Wachstum

Fürs laufende Jahr bleibt das Management bei seinen zuvor geäusserten Erwartungen. «Unterstützt durch die Konsistenz unserer Wachstumsstrategie und die Stärke unserer Innovationspipeline sind wir auf gutem Weg, unsere mittelfristige Prognose im Geschäftsjahr 2022/23 zu erreichen», sagt CEO Peter Boone. Das Werk im belgischen Wieze «läuft wieder mit normaler Kapazität, obwohl wir im ersten Quartal 2022/23 noch Auswirkungen haben werden, da wir verzögerte Mengen aufholen.»
Die erwähnte Mittelfrist-Guidance bei Barry Callebaut besagt, dass das Absatzvolumen pro Jahr um 5 bis 7 Prozent steigen dürfte; und dass der Anstieg des Ebit in lokalen Währungen dabei etwas höher liegen dürfte.
  • food
  • industrie
  • glacé & schokolade
  • barry callebaut
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Wie man beim Auffüllen der Regale massiv Zeit spart

Ein kleiner Trick erspart bis 90 Minuten Arbeitszeit pro Tag und pro Filiale. Sagt die belgische Retail-Kette Colruyt.

image

L’Oréal: Neuer General Manager für deutschen Sprachraum

Jean-Christophe Letellier übernimmt von Kenneth Campbell die Geschäftsführung von L'Oréal Österreich, Deutschland und Schweiz.

image

Lauwarmer Jahrestart 2024 für Nestlé

Der Konzern musste im ersten Quartal eine Umsatzdelle hinnehmen. Dank Preiserhöhungen gab es dennoch ein organisches Wachstum. Nestlé bleibt optimistisch und bestätigt die Ziele.

image

Pistor: Christophe Ackermann neu im Verwaltungsrat

Der Waadtländer ersetzt Nicolas Taillens, der nach 12 Jahren die Amtszeitbegrenzung erreicht hat.

image

Vegane Produkte: Sinkt der Preis, steigt der Absatz

Lidl Deutschland verbilligte die Vegi-Eigenmarke Vemondo auf Fleisch-Niveau – und verkaufte innert sechs Monaten über 30 Prozent mehr.

image

Wechsel im Management von Valora Food Service

Die Sparte Food Service wird aufgeteilt. Die beiden Valora-Internen Sebastian Kayser und Sebastian Gooding übernehmen vom bisherigen CEO Thomas Eisele.