Barzahlung geht schnell, Handyzahlung geht schneller

Cash, Smartphone, Karte mit oder ohne Pin…: Die Deutsche Bundesbank hat die Bezahldauer auf die Zehntelssekunde genau ermittelt.

13.01.2023
image
Bild: Clay Banks on Unsplash von: on Unsplash
Wie bezahlt man am effizientesten? Neue Daten zu einer Dauerfrage wurden jetzt von der Deutschen Bundesbank veröffentlicht (und es ist schwer zu vermuten, dass die Ergebnisse weitgehend auch hierzulande gelten dürften).
Als Tempo-Siegerin erwies sich dabei das Handy beziehungsweise die Smartwatch: Hier dauert ein Bezahlvorgang im Schnitt 14 Sekunden.
Bei der Barzahlung dauert die Sache im Schnitt 18,7 Sekunden, bei der kontaktlosen Kartenzahlung sind es 19,3 Sekunden.
Dabei ist das kontaktlose Bezahlen mit Karte mit 15,2 Sekunden besonders schnell, wenn kein Pin-Code eingegeben werden muss. Ist aber eine Bestätigung mittels Pin oder Unterschrift nötig, so dauert der Bezahlvorgang spürbar länger – nämlich durchschnittlich 23,3 Sekunden. —
Noch ein bisschen länger wird es, wenn man via eingesteckter Karte bezahlt: 25,7 Sekunden – so der Wert, den Tester beziehungsweise Beobachter für die Notenbank herausfanden.
Insgesamt wurden dabei rund 15'000 Bezahlvorgänge in diversen Geschäften gemessen. Dabei zeigte sich, dass die Bezahlgeschwindigkeit auch stark abhängt von der Höhe des Betrags: Je höher die zu zahlende Summe, desto länger dauert der Zahlvorgang; das trifft speziell auf Barzahlungen zu.
So beträgt die Dauer der Zahlung mit Bargeld für Summen unter 10 Euro im Schnitt 15,2 Sekunden, während Zahlungen bei Beträgen über 100 Euro durchschnittlich mehr als doppelt so lange dauern: 33 Sekunden.
Wie kommt das? Die Bundesbank-Analysten vermuten, dass kleinere Beträge häufiger passend bezahlt werden. Zudem dürften Banknoten ab 50 Euro eher noch auf Echtheit geprüft werden.
Bei Zahlungen mit Karte, Smartphone oder Smartwatch sind die Unterschiede zwischen niedrigen und höheren Zahlbeträgen weniger gross. —
Interessanterweise unterscheidet sich der durchschnittliche Zeitaufwand eines Bezahlvorgangs auch je nach Branche. Der alltägliche Einkauf im Supermarkt ist meist schneller bezahlt als das neue Sofa im Möbelhaus.
Das leuchtet ja auch noch ein. Aber heraus kam auch, dass die Transaktionsdauer beispielsweise in Bäckereien deutlich unterdurchschnittlich ist – während sie in Drogerien leicht oberhalb des Durchschnitts der Gesamtstichprobe liegt.
Die Bundesbank führte die Studie mit dem Marktforschungsinstitut Forsa durch. Im ersten Teil wurde die Zahlungsdauer unterschiedlicher Zahlungsmittel an der Ladenkasse gemessen. Forsa erfasste hierfür die Dauer von mehr als 10'000 Bezahlvorgängen in verschiedenen Handelsbranchen. Die Messung der Bezahldauer startete dabei mit der Nennung des Kaufbetrags und endete mit Übergabe des Kaufbelegs, des Wechselgelds oder dem Schliessen der Kassenschublade.


  • handel
  • shop design
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Dosenbach verleiht den Filialen ein optisches Update

Moderner Look, mehr Raumgefühl und Omnichannel-Dienste: Der grösste Schweizer Schuhhändler zeigt in Rennaz (VD) sein neues Storekonzept.

image

Die Post bietet Pop-up-Flächen in 760 Filialen an

KMU können in Poststellen ungenutzte Flächen mieten. Die Shop-in-Postshop-Preise starten bei 70 Franken pro Quadratmeter und Tag.

image

Lidl steigert Bio-Verkäufe um 3 Prozent

Während der Umsatz mit Bio-Lebensmitteln in der Schweiz gesamthaft um 2 Prozent sank, legte der Discounter in diesem Segment deutlich zu.

image

2022 verkaufte sich Parmigiano Reggiano so gut wie nie zuvor

Der Einsatz von 19 Millionen Euro für die Promotion der Käsemarke zahlte sich aus: Im letzten Jahr stieg das Exportvolumen um 3 Prozent.

image

Swiss Retail Federation: Patrick Erny wird stellvertretender Direktor

Der Basler leitete bislang den Politik-Bereich beim Gewerbeverband seines Heimatkantons.

image

Die Schweizer assen 2022 weniger Käse

Der Konsum pro Person sank um 300 Gramm. Insgesamt wurden wie im Vorjahr rund 200'000 Tonnen vertilgt.