Barzahlung geht schnell, Handyzahlung geht schneller

Cash, Smartphone, Karte mit oder ohne Pin…: Die Deutsche Bundesbank hat die Bezahldauer auf die Zehntelssekunde genau ermittelt.

13.01.2023
image
Bild: Clay Banks on Unsplash von: on Unsplash
Wie bezahlt man am effizientesten? Neue Daten zu einer Dauerfrage wurden jetzt von der Deutschen Bundesbank veröffentlicht (und es ist schwer zu vermuten, dass die Ergebnisse weitgehend auch hierzulande gelten dürften).
Als Tempo-Siegerin erwies sich dabei das Handy beziehungsweise die Smartwatch: Hier dauert ein Bezahlvorgang im Schnitt 14 Sekunden.
Bei der Barzahlung dauert die Sache im Schnitt 18,7 Sekunden, bei der kontaktlosen Kartenzahlung sind es 19,3 Sekunden.
Dabei ist das kontaktlose Bezahlen mit Karte mit 15,2 Sekunden besonders schnell, wenn kein Pin-Code eingegeben werden muss. Ist aber eine Bestätigung mittels Pin oder Unterschrift nötig, so dauert der Bezahlvorgang spürbar länger – nämlich durchschnittlich 23,3 Sekunden. —
Noch ein bisschen länger wird es, wenn man via eingesteckter Karte bezahlt: 25,7 Sekunden – so der Wert, den Tester beziehungsweise Beobachter für die Notenbank herausfanden.
Insgesamt wurden dabei rund 15'000 Bezahlvorgänge in diversen Geschäften gemessen. Dabei zeigte sich, dass die Bezahlgeschwindigkeit auch stark abhängt von der Höhe des Betrags: Je höher die zu zahlende Summe, desto länger dauert der Zahlvorgang; das trifft speziell auf Barzahlungen zu.
So beträgt die Dauer der Zahlung mit Bargeld für Summen unter 10 Euro im Schnitt 15,2 Sekunden, während Zahlungen bei Beträgen über 100 Euro durchschnittlich mehr als doppelt so lange dauern: 33 Sekunden.
Wie kommt das? Die Bundesbank-Analysten vermuten, dass kleinere Beträge häufiger passend bezahlt werden. Zudem dürften Banknoten ab 50 Euro eher noch auf Echtheit geprüft werden.
Bei Zahlungen mit Karte, Smartphone oder Smartwatch sind die Unterschiede zwischen niedrigen und höheren Zahlbeträgen weniger gross. —
Interessanterweise unterscheidet sich der durchschnittliche Zeitaufwand eines Bezahlvorgangs auch je nach Branche. Der alltägliche Einkauf im Supermarkt ist meist schneller bezahlt als das neue Sofa im Möbelhaus.
Das leuchtet ja auch noch ein. Aber heraus kam auch, dass die Transaktionsdauer beispielsweise in Bäckereien deutlich unterdurchschnittlich ist – während sie in Drogerien leicht oberhalb des Durchschnitts der Gesamtstichprobe liegt.
Die Bundesbank führte die Studie mit dem Marktforschungsinstitut Forsa durch. Im ersten Teil wurde die Zahlungsdauer unterschiedlicher Zahlungsmittel an der Ladenkasse gemessen. Forsa erfasste hierfür die Dauer von mehr als 10'000 Bezahlvorgängen in verschiedenen Handelsbranchen. Die Messung der Bezahldauer startete dabei mit der Nennung des Kaufbetrags und endete mit Übergabe des Kaufbelegs, des Wechselgelds oder dem Schliessen der Kassenschublade.


  • handel
  • shop design
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Drogerieriese Rossmann kommt in die Schweiz

Der Markteintritt des zweitgrössten Drogisten-Konzerns in Europa soll im Winter erfolgen.

image

Lidl Schweiz: Neuer Immobilienchef

Tobias Eggli folgt als Chief Real Estate Officer auf Reto Ruch.

image

Noch ein Amt für Hansueli Loosli

Der ehemalige Coop- und Swisscom-Präsident geht in den Aufsichtsrat von Spar Österreich.

image

Denner testet Reinigungs-Roboter

Mehr Frischwaren heisst mehr Hygiene-Anforderungen – und da sollen Hilfs-Roboter aus China nun etwas entlasten.

image

Wie man beim Auffüllen der Regale massiv Zeit spart

Ein kleiner Trick erspart bis 90 Minuten Arbeitszeit pro Tag und pro Filiale. Sagt die belgische Retail-Kette Colruyt.

image

Pistor: Christophe Ackermann neu im Verwaltungsrat

Der Waadtländer ersetzt Nicolas Taillens, der nach 12 Jahren die Amtszeitbegrenzung erreicht hat.