Bei Inflation: Spaghetti mit Tomatensauce

Nicht nur Detailhändler, sondern auch die Produzenten senken Preise. Der Pasta-Riese Barilla um 7 bis 13 Prozent dieses Jahr.

18.01.2024
image
Die blauen Pasta-Verpackungen von Barilla: Paul Steuber on Unsplash von: on Unsplash
Der italienische Pasta-König Barilla möchte seine Preise bis zu 13 Prozent senken. Das betrifft nicht nur Nudeln und Spaghetti, sondern auch Kekse oder Snacks. Jeder fünfte Teller Pasta in der Schweiz wird mit Produkten von Barilla angerichtet.
Die Aktion soll bis Ende des Jahres dauern und für Endkunden, aber auch die Händler selbst gelten, wie der Konzern mitteilte.
Neben Detailhändlern kündigen auch namhafte Produzenten wie eben Barilla an, ihre Preise zu senken, um die Kunden zu entlasten. «Wir haben uns verpflichtet, italienischen Familien zu helfen, die mit steigenden Lebensmittelkosten zu kämpfen haben», schreibt Barilla.
  • Lidl senkt Preise – andere Detailhändler wollen nachziehen
Die Preissenkung betreffe die bekannte Spaghetti Nr. 5, aber auch Produkte wie Guetsli oder Snacks. Brands wie Mulino Bianco oder Pavesi gehören ebenfalls zum italienischen Konzern. Damit die Preise für die Konsumenten gesenkt werden können, investiert Barilla auch in neue Technologien und Innovation sowie Partnern im Vertrieb.
Der Pasta-Riese möchte in den nächsten fünf Jahren eine Milliarde Euro investieren, wobei die Hälfte für den italienischen Markt selbst und die 15 Fabriken dort bestimmt sind. In der Pasta-Nation Italien macht Barilla über 40 Prozent des Umsatzes.
  • food
  • inflation
  • industrie
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Lindt & Sprüngli: Rochade in der Konzernleitung

Ana Dominguez wird Chefin für die Region Nordamerika.

image

Valora meldet starkes Wachstum

Vor allem im Grosshandel mit Laugenbackwaren schaffte der «Foodvenience»- und Gastro-Konzern ein deutliches Plus.

image

Emmi: Umsatz stagniert unterm Strich

Der Luzerner Milchverarbeiter konnte im letzten Jahr dabei seine Rentabilität spürbar verbessern

image

Ramseier Suisse konnte Verkaufsmenge steigern

Der Umsatz des Getränkeproduzenten stieg letztes Jahr um 4 Prozent. Ein grosses Thema für 2024: weniger Zucker.

image

Ein saurer Tropfen für die grossen Wein-Länder

Volle Lagerbestände, kantige Kunden, ein Trend zu billigeren Angeboten: Der Export von Weinen war letztes Jahr eine herbe Sache.

image

Pistor investierte 34 Millionen in Logistik-Ausbau

Das Grosshandels-Unternehmen muss stetig wachsende Bestellmengen bewältigen. Letztes Jahr lieferte es rund 119'000 Tonnen aus.