Lidl senkt Preise – andere Detailhändler wollen nachziehen

Der Discounter startet mit einer Preisaktion ins Jahr und übernimmt die höhere Mehrwertsteuer für die Kunden. Migros, Coop und Aldi wollen demnächst ebenfalls Preise senken.

3.01.2024
image
Lidl Schweiz senkt die Preise auf mehrere hundert Produkte. Bild: ZVG
Lebensmittel sind im vergangenen Jahr teurer geworden. Trotzdem versuchten die grossen Schweizer Detailhändler Coop, Migros, Aldi und Lidl in diversen Schritten, die Preise von zahlreichen Artikeln wieder zu senken. Das wollen sie auch im 2024 tun.
Den Anfang im neuen Jahr macht Lidl Schweiz. Der Discounter senkt die Preise bei gewissen Produkten und übernimmt für die Kunden die Erhöhung der Mehrwertsteuer, so eine Mitteilung.
Dazu startet Lidl Schweiz eine Rabattaktion. Ab einem Einkaufswert von 50 Franken erhalten die Kunden fünf Franken geschenkt. Dabei werden laut Lidl Gutscheinwerte von rund 100 Millionen Franken vergeben.
  • Lidl Schweiz: Mehr Filialen, nicht mehr Personal
«Gerade im Januarloch möchten wir unserer Kundschaft entgegenkommen und möglichst viele Neukunden und Marktanteile dazugewinnen», lässt sich der neue Lidl-Schweiz-Chef Nicholas Pennanen zitieren.
Neue Mehrwertsteuer Ab dem 1. Januar 2024 sind die Mehrwertsteuersätze in der Schweiz gestiegen. Lebensmittel und weitere Güter des täglichen Bedarfs haben neu einen Steuersatz von 2.6 Prozent (bisher 2.5 Prozent), bei übrigen Produkten beträgt er neu 8.1 Prozent (bisher 7.7 Prozent).
Laut «20 Minuten» sollen aber nicht nur beim deutschen Discounter in der Schweiz die Preise fallen, sondern auch bei Coop. So seien Haferdrinks von Oatly oder auch Taschentücher von Tempo günstiger. Dazu wolle man das Prix-Garantie-Sortiment weiter ausbauen.
Auch Aldi Suisse wolle Kostenvorteile an die Kunden geben, heisst es vom Unternehmen. Und die Migros wolle die Preise bei zahlreichen Produkten ab Mitte Januar senken.
Im ersten «Migros-Magazin» des Jahres kündigt es Konzernchef Mario Irminger himself in der Grussbotschaft an: «2024 wird ein Jahr des Auf- und Umbruchs für die Migros. Es ist unser erklärtes Ziel, die Preise zu senken und damit das Haushaltsbudget der Menschen in der Schweiz zu entlasten. Damit wollen wir einen Beitrag leisten, gestiegene Kosten wie höhere Krankenkassenprämien und Strompreise etwas abzufedern. Kundinnen und Kunden aus jeder Einkommensschicht sollen bei der Migros ein attraktives und erschwingliches Sortiment vorfinden. Auch deshalb investieren wir in Erneuerung und Ausbau unseres Filialnetzes, insbesondere in kleinere Quartierladen-Formate, die sich viele Konsumentinnen und Konsumenten heute wünschen.»
  • industrie
  • food
  • handel
  • lidl
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Denner: Anita Weckherlin im Verwaltungsrat

Die Chefin der Migros Basel ersetzt Peter Diethelm.

image

Lindt & Sprüngli: Rochade in der Konzernleitung

Ana Dominguez wird Chefin für die Region Nordamerika.

image

Valora meldet starkes Wachstum

Vor allem im Grosshandel mit Laugenbackwaren schaffte der «Foodvenience»- und Gastro-Konzern ein deutliches Plus.

image

Emmi: Umsatz stagniert unterm Strich

Der Luzerner Milchverarbeiter konnte im letzten Jahr dabei seine Rentabilität spürbar verbessern

image

Ramseier Suisse konnte Verkaufsmenge steigern

Der Umsatz des Getränkeproduzenten stieg letztes Jahr um 4 Prozent. Ein grosses Thema für 2024: weniger Zucker.

image

Ein saurer Tropfen für die grossen Wein-Länder

Volle Lagerbestände, kantige Kunden, ein Trend zu billigeren Angeboten: Der Export von Weinen war letztes Jahr eine herbe Sache.