Bei Just Eat Takeaway brach das Nordamerika-Geschäft ein

Beim Essenslieferdienst, der auch in der Schweiz mit Just Eat präsent ist, gingen die Bestellungen in den USA um 13 Prozent deutlich zurück.

17.01.2024
image
Ein Lieferando-Kurier in Deutschland: Mika Baumeister on Unsplash von: on Unsplash
Das Nordamerika-Geschäft machte dem Lieferando-Mutterkonzern Just Eat Takeway im vergangenen Jahr zu schaffen. Die Bestellungen im Schlussquartal sanken um 13 Prozent, wie der Konzern mitteilt.
Just Eat Takeway erging es dabei gleich wie anderen Lieferdiensten. Sie konnten in der Corona-Zeit von den Lockdowns profitieren. Viele Konsumenten bestellten das Essen nach Hause. An diese Resultate konnte der Lieferdienst aber dann nicht mehr anzuknüpfen.
Trotz diesem Rückgang ist das Geschäft nicht so schlecht, wie angenommen. Der Konzern aus Amsterdam rechnet nun für 2023 mit einem bereinigten Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen in Höhe von 320 Millionen Euro. Das sind noch einmal zehn Millionen Euro mehr als zur vorangegangenen Erhöhung der Prognose im Oktober anvisiert.
  • Pilotprojekt: Der Food-Kurier bringt auch Elektrogeräte
Dabei profitierte Just Eat Takeaway von den Märkten in Grossbritannien, Irland und Nordeuropa, die im letzten Halbjahr 2023 nochmals deutlich zulegten. Das schuf einen Ausgleich zum Nordamerika-Geschäft. Für das kommende Jahr sei man zuversichtlich.
Trotzdem sanken die Essenbestellungen insgesamt um sieben Prozent. Dabei gaben die Leute aber etwas mehr Geld bei den Bestellungen aus – insgesamt 6,8 Milliarden Euro.
  • delivery
  • e-commerce
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Galaxus plant Logistik-Hub in Süddeutschland

Die Ausbau-Möglichkeiten in der Schweiz scheinen langsam zu eng für das Online-Warenhaus.

image

Alfies: Supermarkt-Artikel plus Spezialitäten

Die Schweiz hat einen neuen Quick-Delivery-Player. Alfies aus Österreich wagt im Raum Zürich den ersten Schritt ins Ausland.

image

Galaxus: Deutlich höhere Nachfrage nach Velo-Produkten

Insgesamt verkaufte das Online-Warenhaus letztes Jahr rund 15 Prozent mehr Sportartikel.

image

On verkauft sich jetzt auch über Zalando

Der Zürcher Sportartikel-Hersteller erhält damit Zusatz-Präsenz in 22 Märkten.

image

Schätzung: Amazon entzieht dem Schweizer Detailhandel 1,1 Milliarden Umsatz

Der US-Konzern konnte seine Umsätze hierzulande deutlich steigern: Dies kalkulieren die Berater von Carpathia.

image

Ricardo: Alltagsgüter verdrängen Luxus

Im vergangenen Jahr engagierten sich deutlich mehr Anbieter und Kunden auf dem Online-Marktplatz; die Zahl der verkauften Artikel stieg aber weniger steil.