Bei Zara steckt die Diebstahlsicherung jetzt im Kleid

Der Mutterkonzern des Modehändlers, Inditex, näht die Klaubremse neuerdings in die Textilien seiner Marken ein. Die Einführung geschieht schrittweise.

24.04.2023
image
Welcher Faden ist wohl die Diebstahlsicherung? Pulli von Zara | Bild von: on Unsplash
Der Modekonzern Inditex führt in den Filialen von Zara, Massimo Dutti und Pull & Bear eine neue Art Diebstahlsicherung ein. Diese wird in die Gewebe der Textilien eingenäht, wie das spanische Unternehmen meldet.
Betroffen sind weltweit alle rund 6'000 Filialen der Inditex-Marken. «Das neue System wird schrittweise in allen Konzepten eingeführt», schreibt der Konzern in seinem Bericht zur Jahresbilanz 2022. Es bilde die Grundlage dafür, «dass wir in den kommenden Jahren die Digitalisierung der Läden und ihre Integration mit Online-Plattformen weiter vertiefen können», so Inditex.

Checkout dauert halb so lang

Die bisher benutzten, «harten» Anti-Klau-Etiketten werden damit aus den Geschäften von Zara und Co. verschwinden.
Die neuen Diebstahlsicherungen sollen den Checkout-Vorgang an den Kassen um die Hälfte der Dauer verkürzen und damit «eine deutliche Verbesserung des Kundenerlebnisses ermöglichen, die Interaktion mit unseren Produkten erleichtern und den Einkaufsprozess verbessern».
Wie anzunehmen ist, werden die neuen Sicherungen auch die Zahl der Diebstähle senken. Denn die Chance, diese auf dem Weg zum Ausgang eigenhändig aus den Verkaufsartikeln zu entfernen, wird für Diebe gegen Null sinken.

Der Faden schickt Radiowellen

Die neue Anti-Diebstahl-Lösung von Inditex stützt sich auf Technologien, die in so genannten Smart Textiles Verwendung finden. Sie basieren auf elektronischen Signalgeber in Form von Fäden, die in Textilien eingewoben oder -genäht werden und mittels Radiofrequenz-Identifizierung (RFID) Signale aussenden.
Inditex verwendet solche RFID-Etiketten – wie viele andere Retailer –seit einigen Jahren, um als Omnichannel-Anbieter den Überblick über die Zahl der Kleidungsstücke, die im Umlauf sind, und deren aktuelle Position zu behalten.
  • shop design
  • non-food
  • handel
  • bekleidung
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Galaxus plant Logistik-Hub in Süddeutschland

Die Ausbau-Möglichkeiten in der Schweiz scheinen langsam zu eng für das Online-Warenhaus.

image

Pistor investierte 34 Millionen in Logistik-Ausbau

Das Grosshandels-Unternehmen muss stetig wachsende Bestellmengen bewältigen. Letztes Jahr lieferte es rund 119'000 Tonnen aus.

image

Decathlon baut Präsenz in den Innenstädten aus

Der Sportartikel-Riese eröffnet Filialen in Genf, Winterthur, Vevey und Granges-Paccot. Weitere neue Standorte dürften dieses Jahr folgen.

image

Outlets: Landquart gehört zu den erfolgreichsten Zentren in Europa

Allerdings findet sich unter den Outlet Centers mit der schwächsten Performance ebenfalls eine Schweizer Adresse.

image

Spielwaren: Mattel schliesst Schweizer Gesellschaft

Der hiesige Markt wird jetzt von der Europazentrale aus betreut.

image

Calida: Ein Drittel des Umsatzes aus dem Online-Handel

Der Bekleidungs- und Outdoor-Möbel-Hersteller verbuchte letztes Jahr ein leichtes Minus bei den Verkäufen.