Bericht: Espresso House sucht Franchisenehmer in der Schweiz

Fakt: Die skandinavische Kaffeehaus-Kette expandiert nach Deutschland – und will in weitere europäische Länder vorstossen.

24.03.2023
image
Starbucks-Konkurrent: Espresso-House-Standort in Göteborg  |  Bild: PD
Die Coffeshop-Gruppe Espresso House eröffnet dieses Jahr ihren ersten Ableger in Deutschland: Die Filiale entsteht in Köln und wird via Lizenzvertrag von der MF Kaeso GmbH geführt. Danach planen die beiden Partner einen Ausbau um weitere 15 Coffee Shops in Westdeutschland innert fünf Jahren.
Zugleich sucht das Management von Espresso House nach weiteren Franchise-Nehmern für Deutschland. Primär sind dabei Hessen, Bayern und Baden-Württemberg im Visier.

Expansion angekündigt

Das gab das Unternehmen soeben bekannt. Gegründet 1996 in Lund, Schweden, ist Espresso House heute der grösste Café-Betreiber in Skandinavien: Er betreibt rund 500 Ableger in Norwegen, Finnland, Dänemark und Schweden.
Schon vor der Lancierung in Deutschland hatte CEO Anssi Thureson angekündigt, dass demnächst Espresso House in weitere europäische Länder vorstossen will.
Wie das «Word Coffee Portal» jetzt dazu ergänzt, prüft das Unternehmen derzeit potentielle Franchisepartner in der Schweiz, in Österreich und in Polen. Quellen dazu werden allerdings nicht genannt.

Der Flatrate-Kaffee

Espresso House ist eine Art Starbucks-Konkurrent im nördlichem Design. Es kombiniert ein Kaffee-, Latte-, Chai- und Tee-Sortiment mit Backwaren (wie der schwedischen Zimtschnecke) sowie Sandwich-Angeboten aus der Smørrebrød-Kultur.
Eine Besonderheit: Bei Espresso House kann man Flatrate-Kaffeetrinken. Für einen Monatsbetrag von 19.90 bis 69.90 Euro (je nach Auswahl) darf man, wenn man eine Tasse konsumiert hat, alle zwei Stunden gratis eine weitere beziehen.
Seit 2015 gehört Espresso House zur JAB Holding der Unternehmerfamilie Reimann (u.a. JDE Peets, Keurig Dr. Pepper, Panera, Bally, Coty). JAB brachte im vergangenen Herbst die englische Sandwichkette Pret A Manger, gegründet 1986, in die Schweiz; Franchisenehmerin ist hier die P-Star Food AG in Zürich.
  • food
  • handel
  • kaffee
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Ramseier Suisse konnte Verkaufsmenge steigern

Der Umsatz des Getränkeproduzenten stieg letztes Jahr um 4 Prozent. Ein grosses Thema für 2024: weniger Zucker.

image

Ein saurer Tropfen für die grossen Wein-Länder

Volle Lagerbestände, kantige Kunden, ein Trend zu billigeren Angeboten: Der Export von Weinen war letztes Jahr eine herbe Sache.

image

Pistor investierte 34 Millionen in Logistik-Ausbau

Das Grosshandels-Unternehmen muss stetig wachsende Bestellmengen bewältigen. Letztes Jahr lieferte es rund 119'000 Tonnen aus.

image

Barry Callebaut streicht etwa 2500 Stellen

In den nächsten Monaten will der neue CEO Peter Feld entschlossen für weniger Doppelspurigkeiten und mehr Standardisierung sorgen.

image

Decathlon baut Präsenz in den Innenstädten aus

Der Sportartikel-Riese eröffnet Filialen in Genf, Winterthur, Vevey und Granges-Paccot. Weitere neue Standorte dürften dieses Jahr folgen.

image

Ricola Schweiz: Daniela Ruoss folgt auf Toni Humbel

Die neue Geschäftsführerin kommt von Mars zum Kräuterbonbon-Spezialisten.