Bericht: Guy Parmelin sondiert Liberalisierung beim Sonntagsverkauf

In touristischen Zonen der Innenstädte könnte eine grosszügigere Ladenöffnung erlaubt werden. Das Wirtschaftsdepartement prüft, was möglich ist.

24.02.2023
image
Bundesrat Guy Parmelin – hier in einem Interview im Fernsehen RTS.
Die bekannten Probleme bei den Warenhäusern und in den Innenstädten – Stichwort: Jelmoli-Schliessung – sorgen nun womöglich für Bewegung: Das Wirtschaftsdepartement verfolgt die Idee, in gewissen Zonen der Innenstädte den Sonntagsverkauf zu ermöglichen. Läden in touristisch interessanten Quartiere sollen die Möglichkeit erhalten, auch dann ihre Türen zu öffnen.
Dies meldet die «Handelszeitung» – und sie zitiert dazu einen Sprecher des Departments: «Zurzeit finden Sondierungen mit den Sozialpartnern statt.»
Entscheidend wird, wie sich Wirtschaftsminister Guy Parmelin positioniert: Er kann beim Bundesrat beantragen, das Verbot der Sonntagsarbeit in den entsprechenden Zonen aufzuheben, sofern, so das Gesetz, «die Sonntagsarbeit aus technischen oder wirtschaftlichen Gründen unentbehrlich ist.»
Der Gewerbeverband, der Detailhandel und gewisse Kantone drängen zunehmend auf eine liberalere Haltung – motiviert einerseits durch die Probleme im Gefolge von Covid, angeregt andererseits durch die zunehmend schwierige Lage der Warenhaus-Branche. Auf der anderen Seite versuchen die Gewerkschaften, die Entwicklung aufzuhalten.
«Wir brauchen den Sonntagsverkauf!», sagte Globus-Chef Franco Savastano unlängst in einem Interview mit der «Aargauer Zeitung»: «Sonst haben wir in den nächsten 15 Jahren echte Probleme, weil die Kundschaft ins Ausland abwandert.»
Man solle nur die Innenstädte anschauen – jetzt schon überall Leerstände. Die Politik müsse nun reagieren. Ein Start wären rund 20 offene Sonntage pro Jahr: «Zum Beispiel im November, Dezember, im August oder an Ostern.»
  • handel
  • non-food
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Fünf Riesen suchen gemeinsam die Retail-Zukunft

Ahold Delhaize, Tesco, Woolworth, Empire und Shoprite gründen einen Fonds zum Aufbau von Startups, die den Detailhandel verändern werden.

image

Löhne: Das verdient man heute im Handels- und Lebensmittel-Bereich

Wie steht es um Ihr Gehalt? Hier finden Sie Vergleichswerte: die Monatslöhne in vielen Berufen. Von Food-Technologie über Drogisten bis zum Verkauf in Tankstellenshops.

image

Junge Menschen kaufen gerne Fälschungen

Europas Jugend steht auf Fake. Die Altersgruppe der u24 bestellt mit voller Absicht gefälschte Markenprodukte im Internet.

image

Entgingen Schweizer Händlern bereits über eine Milliarde Franken wegen Temu?

Die Unternehmensberatung Carpathia hat hochgerechnet, wie viel Umsatz 2023 an die chinesische Plattform abfloss. Politik und Wirtschaft verlangen Massnahmen.

image

Noch mehr neue Gesichter in der Fenaco-GL – ab 2025 und 2026

Die Agrargenossenschaft hat die Nachfolger von Konzernchef Martin Keller und Agrar-Divisionschef Heinz Mollet bestimmt.

image

Shoppingcenter sind eine sehr stabile Sache

Für den Detailhandel war 2023 bekanntlich kein berauschendes Jahr. Warenhäuser kriseln. Und viele Non-Food-Händler gingen pleite. Doch siehe da: Die Shoppingcenter melden mehr Besucher und mehr Umsatz.