Bericht hinterfragt Soja-Versprechen der Supermärkte

Am Amazonas wird gerodet wie nie zuvor. Jetzt wirft ein NGO dem Lebensmittelhandel vor, immer noch mit den Verursachern zu geschäften. Trotz gegenteiliger Versprechen.

13.07.2022
image
Brandrodungen für Soja-Anbau im Amazonas | Bild: PD/Mighty Earth
Es ist ein Lehrstück darüber, wie der Lebensmittelhandel versucht, Flagge für die Umwelt zu zeigen und dabei auch mal den Mund zu voll nimmt. Und darüber, wie brenzlig es für beide Seiten werden kann, wenn Unternehmen und Umweltaktivisten einen gemeinsamen Nenner zu finden versuchen.
Vor zehn Monaten, im Oktober 2021, veröffentlichte die «Retail Soy Group» einen Bericht zur Verhinderung der Abholzung von Wäldern für den Soja-Anbau. Die RSG ist eine Interessensgemeinschaft von Lebensmittelhändlern aus Europa, die mit eigenen Richtlinien einen Beitrag leisten für den Urwald-Schutz; auch Coop und Migros sind dabei.
In einer aktuellen Analyse bezweifelt die US-Umweltorganisation Mighty Earth, dass sich die Mitglieder der RSG an die selbst auferlegten Richtilinien gehalten hätten. Und sie äussert den Verdacht, dass Soja von illegal gerodeten und umgenutzten Waldparzellen in den beteiligten Supermärkten gelandet sein könnte.
Ein Bekenntnis im RSG-Regelwerk besagt, dass man kein Soja mehr bei Lieferaten bestellt, die dieses von genau solchen Farmen beziehen. Mighty Earth stellt nun die Behauptung auf, dass dies trotzdem geschehen ist. Oder geschehen sein könnte.

Illegales Soja in Supermärkten?

Die Mitglieder der RSG «liefen Gefahr», Soja von Grosshändlern wie Bunge, Cargill, COFCO, LDC, and ALZ Grãos zu beziehen – und dieses Soja wurde auf einer Fläche von 27'000 Hektaren geerntet, die illegal gerodet worden waren.
Untersucht wurde eine Region im Nordosten von Brasilien. Mighty Earth stützt sich auf Satellitenaufnahmen aus dem Jahr 2021. Die Regeln, die in der Roadmap der Detailhändler festgehalten wurden, sollten rückwirkend ab August 2020 Gültigkeit haben.
Ob in dieser Zeit tatsächlich jemals auch nur ein Kilogramm Soja aus illegaler Quelle in den Regalen der europäischen Detailisten gelandet ist, kann Mighty Earth nicht nachweisen.
image
Satellitenaufnahmen sollen beweisen, dass Soja illegal angepflanzt wird | Bild: PD/Mighty Earth
Letzlich scheint es beim dem Gezerre um die Frage zu gehen, ob das Strategiepapier der RSG vom Oktober 2021 eher eine allgemeine Absichtserklärung mit Handlungsanweisungen für die Mitglieder oder doch eine regelrechte «Roadmap» sei, auf Deutsch: ein Zeit- oder Projektplan.
Mighty Earth war – laut der Antwort der RSG auf die Vorwürfe – Teil der Arbeitsgruppe gewesen, die den Bericht der RSG 2021 zusammengetragen habe. Dennoch, so die RSG, tue Mighty Earth jetzt so, als sei der in der Arbeitsgruppe entstandene Bericht eine gemeinsame Absichtserklärung («shared commitment») oder gar eine «Roadmap».

Welches Ziel hat der Bericht?

Allerdings ist das auch kein Wunder: Federführend in der Entwicklung des RSG-Soja-Berichts war offensichtlich die Nachhaltigkeits-Beratungsfirma 3keel aus Oxford (UK), die den Report noch heute auf ihrer Website als «Roadmap» bezeichnet.
Dort heisst es: Die «Roadmap» der RSG vom letzten Jahr präsentiere «die dringend notwendigen Prinzipien und Vorgehensweisen, damit der Detailhandel seine Rolle bei der Beendigung der Abholzung und Umnutzung der lebenswichtigen Ökosysteme wie dem Amazonasgebiet (...) spielen kann.»

Verschiedenste Player

Seit 2013 hat 3keel den Auftrag, für die RSG-Mitglieder «saubere Lieferanten» für Soja zu identifizieren sowie Standard-Zertifizierungen zu stärken. Weniger als ein Jahr nach dem gemeinsam herausgegebenen Soja-Bericht scheinen sich die verschiedenen Mitspieler nicht mehr einig zu sein, was dessen Ziel sei. Während Mighty Earth als Aktivistengruppe Druck aufbauen will, muss die RSG die Anliegen ihrer diversen Mitglieder unter einen Hut bringen.
Dazwischen steht die Agentur 3keel, die mit Nachhaltigkeit ihr Geld verdient, ihre Prinzipien hoch hält und gleichzeitig ihren Geldgebern nicht zu fest auf den Füssen herumtrampeln kann.
Zum RSG-Soja-Bericht

  • handel
  • food
  • esg
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Toujust: In diesem Laden sind die Lieferanten auch Aktionäre

In Frankreich startet eine neuartige Supermarkt-Kette. Konzept: Tiefere Preise, da die Lieferanten beteiligt sind.

image

Diese Artikel verkaufen Influencer am besten

Hairstyler, Lippenstifte, Handtaschen, Pfannen, Hautcremen: Die Bestseller der Influencer gleichen dem Angebot im Shopping-TV.

image

Hug: Schwung in der Gastronomie, Flaute im Detailhandel

Der Guetzli-Produzent aus dem Kanton Luzern steigerte seinen Umsatz letztes Jahr um gut 8 Prozent.

image

Aldi und die unverschämteste Werbeaktion des Jahres

Ein Bus fängt die Kunden vor den Filialen der Konkurrenz ab. So etwas kam nicht mal Dutti in den Sinn.

image

Galaxus verrät Retouren- und Reparaturquoten

Die Kunden erfahren, wie oft Markenartikel zurückgeschickt werden, weil sie nicht funktionieren. Und wie lange die Reparatur im Schnitt dauert.

image

2022 bescherte Spirituosen-Herstellern gute Geschäfte

Der britische Konzern Diageo («Johnnie Walker») machte im zweiten Halbjahr deutlich mehr Umsatz. Und auch der Cognac-Handel florierte 2022 trotz Krise.