Bericht: Manors Umsatz lag 2020 bei 1,8 Milliarden

Die Warenhauskette rechnete langfristig mit zusätzlichen Einnahmen aus Kooperationen mit Fnac und Decathlon. Diese sind inzwischen beendet worden.

27.04.2023
image
Manor-Filiale in Baden (AG) | Bild: PD Manor
Laut einem Bericht der Zeitschrift «Bilanz» von heute lag der Umsatz der Manor-Gruppe 2020 mit 1,8 Milliarden Franken um 300 Millionen tiefer als 2018. Auf diesem Niveau sollten die Verkäufe längerfristig verharren. Die Zahlen stammen aus einer als «strikt» geheim bezeichneten Präsentation mit Titel «Project Monte Rosa».
Das Handelsunternehmen hätte jedoch bis 2024 eine zusätzliche dreistellige Millionensumme an Umsatz von «Dritt-Parteien» erwartet, womit das Gesamtvolumen wieder auf über zwei Milliarden steigen sollte.
Manor peilte dabei auf die Kooperation mit dem französischen Unternehmen Fnac ab, das Medien wie Bücher, Tonträger und Elektronik verkauft. Im Januar wurde allerdings bekannt, dass Fnac – genauso wie der ebenfalls französische Sportartikelhändler Decathlon – seine «Shop-in-Shop»-Präsenz in den Manor-Filialen beenden würde.
Einzelheiten aus der Präsentation
  • Die 28 Food-Abteilungen in den insgesamt 59 Manor-Warenhäusern generieren mit einer halben Milliarde Franken Umsatz, rund ein Viertel der Einnahmen.
  • Das Stammhaus in Genf setzte 2019 alleine 230 Millionen Franken um und sei auch bei der Rendite vorne mit dabei.
  • Die höchste Flächenproduktivität erzielte die Filiale in Aarau, vor Genf, gefolgt von Lugano.
  • Von den 59 Häusern befinden sich 24 im Besitz von Manor: Das grösste eigene ist das Gebäude an der Basler Greifengasse, bei dem schon der reine Versicherungswert rund 100 Millionen Franken betrage. Bei einer Vermietung würden die möglichen Einkünfte hier auf über sechs Millionen pro Jahr veranschlagt.
Damit musste sich Manor vom «Konzessionsmodell» verabschieden, das dem Warenhaus umsatzbasierte Beiträge eingebracht hätte.
Für das Onlinegeschäft, das 2019 48 Millionen Franken einbrachte und kräftig wachsen sollte, waren bereits für 2024 Umsätze von rund 300 Millionen Franken geplant. Allerdings seien auch hier Fnac-Umsätze von mehr als 50 Millionen mit berechnet gewesen. «Dieser Umfang dürfte nun utopisch sein», so die «Bilanz»
  • warenhäuser & shopping centers
  • handel
  • food
  • non-food
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Drogerieriese Rossmann kommt in die Schweiz

Der Markteintritt des zweitgrössten Drogisten-Konzerns in Europa soll im Winter erfolgen.

image

Läderach: Neue Chefinnen für Marketing, HR, Kommunikation

Damit wird auch die Geschäftsleitung des Glarner Schokolade-Spezialisten erweitert.

image

Nestlé: Eigene Marke für Wegovy-Nutzer

Die Produkte der Marke «Vital Pursuit» sollen den Kunden von Appetitzüglern zu wichtigen Nährstoffen verhelfen.

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

Cremo: Nochmals Verlust, Turnaround spätestens 2026

Der Milchverarbeiter konnte den Umsatz letztes Jahr steigern – spürte aber auch den starken Franken.