Jetzt definitiv: Sandwich-Riese Subway wird verkauft

Und in der Schweiz sucht der amerikanische Konzern weitere Franchisepartner.

15.02.2023
image
Bild: PD Subway
Wir hatten es hier ja schon gemeldet – als Gerücht, das das «Wall Street Journal» auf Basis von gutinformierten Quellen in Umlauf setzte. Nun kam die Bestätigung per Communiqué: Das Takeaway-Unternehmen Subway sucht einen Käufer.
Dazu hat das Management die US-Grossbank JP Morgan engagiert. Subway ist mit rund 37'000 Standorten in über 100 Ländern heute eine der grössten Fast-Food-Marken der Welt; der 10-Milliarden-Umsatz-Konzern gehört heute der Familie des 2015 verstorbenen Gründers Fred DeLuca.
In der Schweiz betreiben Franchisepartner heute 36 Standorte – 2007 wurde in Zürich die erste eröffnet, nachdem ein erster Markteintritt in den neunziger Jahren wieder beendet worden war.

Finanzinvestoren als Käufer?

Das Franchisesystem von Subway ist in den letzten Jahren international und hierzulande immer wieder unter Beschuss geraten. Aktuell sucht Subway weitere Franchisepartner für die Schweiz.
Das «Wall Street Journal» berechnete damals, dass die Besitzer bis 10 Milliarden Dollar aus Subway lösen könnten. Denkbar sein, dass eine Beteiligungsgesellschaft das Mutterhaus von Subway übernimmt, aber auch «strategische Käufer» kämen in Frage.
  • food
  • convenience stores & automaten
  • handel
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Fünf Riesen suchen gemeinsam die Retail-Zukunft

Ahold Delhaize, Tesco, Woolworth, Empire und Shoprite gründen einen Fonds zum Aufbau von Startups, die den Detailhandel verändern werden.

image

Barry Callebaut: Mehr Absatz, mehr Umsatz – und doch schlechteres Resultat

Der Zürcher Schokoladekonzern konnte die steigenden Beschaffungspreise im ersten Halbjahr recht effizient weiterreichen.

image

Löhne: Das verdient man heute im Handels- und Lebensmittel-Bereich

Wie steht es um Ihr Gehalt? Hier finden Sie Vergleichswerte: die Monatslöhne in vielen Berufen. Von Food-Technologie über Drogisten bis zum Verkauf in Tankstellenshops.

image

Junge Menschen kaufen gerne Fälschungen

Europas Jugend steht auf Fake. Die Altersgruppe der u24 bestellt mit voller Absicht gefälschte Markenprodukte im Internet.

image

Der Mensch trinkt immer weniger Wein

Der globale Weinkonsum sinkt stetig. Macht aber nichts: Die Kunden greifen dafür zu teureren Tropfen.

image

Noch mehr neue Gesichter in der Fenaco-GL – ab 2025 und 2026

Die Agrargenossenschaft hat die Nachfolger von Konzernchef Martin Keller und Agrar-Divisionschef Heinz Mollet bestimmt.