Bio Familia publiziert ersten Nachhaltigkeitsbericht

Beim Hersteller von Frühstücksflocken machen die Rohstoffe den grössten Teil der CO2-Emissionen aus. Insbesondere Früchte, Nüsse und Schokolade schenken hier ein.

17.10.2023
image
Müesli von Bio Familia | Bild: PD Bio Familia
Der Müseli-Hersteller Bio Familia aus Sachseln (OW) veröffentlicht seinen ersten Nachhaltigkeitsbericht. Das Unternehmen will damit Transparenz über bereits getroffene Massnahmen schaffen, Herausforderungen erkenntlich machen und darstellen, mit welchen Schritten es die gesetzten Klimaziele erreichen möchte.
Eine Abnahme des CO2-Fussabdrucks von 12 Prozent zwischen 2020 und 2022 relativiert Bio Familia gleich zu Beginn: Verantwortlich dafür seien nicht ergriffene Massnahmen, sondern eine Ausgangslage mit «Worst Case Daten» im Jahr 2020 und eine verbesserte Datengrundlage zwei Jahre später.
Zum Nachhaltigkeitsbericht
Bis 2030 will das Unternehmen seine direkten Treibhausemissionen um 40 Prozent und die indirekten Emissionen um 25 Prozent senken. 2050 sollten beide Eckwerte gegenüber 2022 um 90 Prozent tiefer liegen.
Um das zu erreichen, muss Bio Familia in erster Linie bei der Rohwarenbeschaffung ansetzen, denn die Ausgangswaren für die Cerealien sind für 70 Prozent der CO2-Emissionen verantwortlich.
image
Rohstoffe verursachen bei Bio Familia 70 Prozent des CO2-Emissionen | Quelle: Nachhaltigkeitsbericht Bio Familia
Verhältnismässig viel CO2 wird bei der Herstellung der Früchte, Nüsse und Schokolade frei gesetzt. Geringer ist der «Fussabdruck» der in den Müesli enthaltenen Getreide.
Im weiteren führt Bio Familia auf, mit welchen Massnahmen das Unternehmen seine Klimaziele erreichen will, und welche dazu bereits getroffen wurden. Heute verwende es beispielsweise 100 Prozent «Ökostrom naturemade star». Bei den Verpackungen habe man Aluminium teilweise ersetzt oder die Foliendicke verringert. Im Bereich Food Waste arbeite man mit dem Unternehmen Too Good To Go zusammen, beim Rohstoffanbau setze man auf die regenerative Landwirtschaft und kooperiere dazu mit dem Verein Agricultura Regeneratio.
Mehr zu Nachhaltigkeit im Müesli: «Bio Familia reduziert Zucker im Müesli um einen Fünftel»
  • esg
  • food
  • industrie
  • landwirtschaft
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Bioprodukte machen mehr Umsatz

Trotz gedämpfter Konsumstimmung wurden 2023 in der Schweiz vier Milliarden Franken für Bio-Produkte ausgegeben. Bio Suisse sieht den Trend ungebrochen.

image

«The Green Mountain» wird erneut ausgezeichnet

Die Hilcona Taste Factory sammelt Auszeichnung um Auszeichnung. Die neuste: Der «Peta Vegan Food Award 2024»» für das bestes vegane Steak.

image

Barry Callebaut: Mehr Absatz, mehr Umsatz – und doch schlechteres Resultat

Der Zürcher Schokoladekonzern konnte die steigenden Beschaffungspreise im ersten Halbjahr recht effizient weiterreichen.

image

Löhne: Das verdient man heute im Handels- und Lebensmittel-Bereich

Wie steht es um Ihr Gehalt? Hier finden Sie Vergleichswerte: die Monatslöhne in vielen Berufen. Von Food-Technologie über Drogisten bis zum Verkauf in Tankstellenshops.

image

Der Mensch trinkt immer weniger Wein

Der globale Weinkonsum sinkt stetig. Macht aber nichts: Die Kunden greifen dafür zu teureren Tropfen.

image

Noch mehr neue Gesichter in der Fenaco-GL – ab 2025 und 2026

Die Agrargenossenschaft hat die Nachfolger von Konzernchef Martin Keller und Agrar-Divisionschef Heinz Mollet bestimmt.