Boots: Retail-Riese fixiert Preise für 1500 Güter bis Ende Jahr

«Price Lock Promise» könnte zum Marketing-Buzzword des Sommers werden. Auf Deutsch etwa: keine Preiserhöhungen für längere Zeit. Versprochen!

9.06.2022
image
Alltägliches Bild: Boots führt knapp 2300 Filialen in Grossbritannien   |   Bild: PD
Preise einfrieren? Vor wenigen Monaten konnte man sich darunter nicht viel vorstellen; aber nun werden ausgewählte Preisstopps wohl zu einem Königsweg, um als Detailhändler die Kundschaft zu umwerben oder um sich als Hersteller zu positionieren.
Ein grosses aktuelles Beispiel: Die britische Drogerie- und Apotheken-Kette Boots verspricht, sie werde die Preise für mehr als 1'500 Produkten fixieren. Keine Erhöhungen bis Ende Jahr.
Damit wolle man den inflationsgeplagten Menschen die Sicherheit geben, dass sie sich entscheidende Güter für Körperpflege, Gesundheit und Hygiene auch in Zukunft werden leisten können: So erklärte Steve Ager, Chief Customer and Commercial Officer von Boots UK, den «Price Lock Promise» seines Konzerns.

Noch betrifft es die Schweiz kaum

Logischerweise betrifft dies nur die Eigenmarken-Angebote von Boots. Knapp 15 Prozent dieser Produkte sind damit in den Filialen inflationsgeschützt – es handelt sich primär Güter für Beauty, Gesundheit, Körper- und Babypflege.
Die Auswahl enthalte Alltagswaren, die von den Kunden am häufigsten gekauft werden, so die Mitteilung weiter.
Natürlich ist die Lage in der Schweiz (Inflationsrate im Mai: 2,9 Prozent) anders als in Grossbritannien (9 Prozent). Zumindest vorerst. Doch je länger die Unsicherheit anhält, desto attraktiver wird auch hier das Versprechen, bei entscheidenden und stets notwendigen Gütern des täglichen Bedarfs auf die Bremse zu treten.

Trick gegen die Preisspirale

Kommt hinzu, dass solche Schritte selber einen (kleinen) Beitrag leisten können, um die Lage zu beruhigen und die Inflation zu dämpfen. Denn fatal wird das Problem bekanntlich durch die Spirale, die zu drehen beginnt, wenn die Menschen ständig neue Preiserhöhungen erwarten.
Und so ist Boots auch kein Einzelfall. Der britische Lebensmittelhändler Iceland hat versprochen, 60 Produkte auf dem Preis von 1 Pfund zu belassen. Die Kosmetik-Kette Superdrug verpflichtete sich bereits im April, bei 100 Alltags-Gütern die Preise nicht zu erhöhen – für mindestens ein Jahr. In Neuseeland fixierte der dortige Supermarkt-Riese Countdown die Preise von 500 Gütern des täglichen Bedarfs. Weitere Beispiele bieten die Supermarkt-Ketten Morrisons und Asda.

  • non-food
  • marketing
  • inflation
  • handel
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Tupperware will in den Detailhandel

Deutschland-Chef Michel Philippe verspricht sich vom neuen Vertriebskanal zusätzliches Wachstum.

image

Procter & Gamble schraubt Umsatz-Erwartungen hinauf

Der Markenartikel-Riese konnte auch im letzten Quartal die höheren Einkaufspreise recht gut weitergeben.

image

Migros testet mit «Zun» den Markt für Solarmodule

Trend zum eigenen Solarkraftwerk: Die Migros-Ideenschmiede Sparrow Ventures will mit Zun Hausbesitzern den Zugang zu Solaranlagen erleichtern.

image

Coop-Umfrage: Appetit auf Plant-based erlahmt

Der «Plant Based Food Report 2023» zeigt, dass der Markt für vegane Ersatzprodukte allmählich gesättigt sein könnte.

image

Fjällräven plant ersten Flagship-Store in der Schweiz

Das Angebot an Outdoor-Shops rund um den Bahnhof Zürich wird dicht und dichter.

image

XXXLutz übernimmt Conforama

Möbelkaufen heisst in der Schweiz bald «XXXLutz». Nach Möbel Pfister, Interio und Lipo schlucken die Österreicher nun auch Conforama.