Breakfast ganz neu: Tiffany verwandelt seinen berühmtesten Store

Der Flagship-Store von Tiffany & Co. an New Yorks Fifth Avenue erstrahlt nach einer umfassenden Renovation in neuem Glanz.

6.06.2023
image
Gehüllt in Tiffany-Türkis: Verkaufsraum mit Silberschmuckauslage | Bilder: PD Tiffany & Co.
«Komm Fred, lass uns verschwinden. Ich finde es bei Tiffany auch viel schöner als hier.» Mit solchen Sätzen – geäussert von Audrey Hepburn im Kinohit «Breakfast at Tiffany's» von Blake Edwards – wurde der glanzvolle Ruf des US-Juweliers in die ganze Welt hinausgetragen.
Im Film erscheint das Interieur des Schmuckgeschäftes an der Ecke Fifth Avenue aus heutiger Sicht fast schon frugal. Nicht von Glanz und Glimmer, stattdessen klassische Eleganz mit viel Holz und Understatement. Noch weit enfernt war damals «Blingbling», die protzige Zurschaustellung von Klunkern und Couture der Jahrhundertwende.
Tiffany-Präsentation
Im Vergleich zu 1961 wirkt das Interieur des renovierten und kürzlich wiedereröffneten Flaggschiffs der Bijouteriekette im vor 120 Jahren erbauten Tiffany and Company Building – seit 1978 ein «National Historic Landmark» – geradezu opulent.
image
Verkaufsraum in und für Gold.
Gold und Silber durchziehen viele Räume, die sich optisch dennoch stark unterscheiden. Das bekannte Tiffany-Türkis kommt meistens nur in dezent gesetzten Details vor, wie etwa als Hintergrund für eine Auslage (siehe unten).
image
Lounge-Ecke.
Das in «Breakfast at Tiffany's» gezeigte Interieur stammt aus den vierziger Jahren des letzten Jahrhunderts. Davon wurde ausser dem Holzparkettboden im Gebäude nur wenig erhalten.
image
Kein echter Ausblick, sondern eine Videowand mit Empire State Building.
Die Ladenflächen erstrecken sich auf über 9'000 Quadratmeter und zehn Stockwerke, wovon die zwei (Etagen 8 und 9) reine Ausstellungsräume für Kunstwerke darstellen, die Tiffany dafür zum Teil in Auftrag gegeben hat.
image
Wo die Liebe (zu Tiffany) beginnt: Verkaufsraum für Verlobungsringe.
Der grösste, im Hauptgeschoss gelegene Verkaufsraum (Bild unten) wurde von Innenarchitekt Peter Marino komplett verändert. Nun wird er von der 6,70 Meter hohen Kunstinstallation «Diamond Skylight» von Hugh Hutton dominiert. In den Auslagen liegen «Stücke aus den begehrtesten Kollektionen des Hauses», so Tiffany.
image
Unter den Dutzenden von Kunstwerken im Haus befinden sich auch solche von zeitgenössischen Meistern wie Damien Hirst, Julian Schnabel oder Anna Weyant.
image
Rund 40 Kunstwerke zieren die Räumlichkeiten.
Spektakulär ist auch das Treppenhaus, das sich vom dritten in den achten Stock hinauf zieht. Am Fuss der Wendeltreppe begrüsst die Gäste die 2022 erstellte Statue «Bronze Eroded Venus of Arles» von Daniel Arsham.
image
Die Farbe des Hauses, «Tiffany-Blue», ist unübersehbar, auch an dieser Statue im dritten Stockwerk.
Die skulpurale Treppe weist transparente Balustraden auf, die mit Bergkristallen geschmückt sind. Sie soll auf die Entwürfe der 2021 verstorbenen Designerin Elsa Peretti verweisen, die 1974 für Tiffany zu arbeiten begann.
image
Hattip: «Stores&Shops»
  • shop design
  • handel
  • non-food
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Diese Standorte sucht Rossmann in der Schweiz

Der deutsche Drogeriemarkt-Konzern will in Shopping-Center, aber auch in Quartierzentren – und gern auch in ländliche Gegenden.

image

Drogerieriese Rossmann kommt in die Schweiz

Der Markteintritt des zweitgrössten Drogisten-Konzerns in Europa soll im Winter erfolgen.

image

Lidl Schweiz: Neuer Immobilienchef

Tobias Eggli folgt als Chief Real Estate Officer auf Reto Ruch.

image

Aargau: Unterschriften-Aktion für ein DIY-Geschäft

In Bremgarten soll die Schliessung des Migros Do it + Garden verhindert werden.

image

Noch ein Amt für Hansueli Loosli

Der ehemalige Coop- und Swisscom-Präsident geht in den Aufsichtsrat von Spar Österreich.

image

Denner testet Reinigungs-Roboter

Mehr Frischwaren heisst mehr Hygiene-Anforderungen – und da sollen Hilfs-Roboter aus China nun etwas entlasten.