C&A zieht sich von den Marktplätzen von Amazon, Zalando und Co. zurück

Das Modehaus setzt jetzt auf die eigenen digitalen Kanäle sowie das Mitgliederprogramm «C&A for you».

26.01.2024
image
C&A-Modehaus in Zürich. Bild: ZVG
C&A-Kleider gibt es auch auf den gängigen Online-Plattformen wie Amazon oder Zalando. Der Modehändler wollte damit mehr Kunden gewinnen und sie auf seine Mode aufmerksam machen – um sie letztlich dann auch in die stationären Läden zu holen.
Doch anscheinend lohnt sich das für C&A nicht, wie die Plattform «Retail Detail» schreibt. Das Listing auf den Marktplätzen führt zwar zu höheren Umsätzen, aber dem Modehändler gehen die Margen flöten. Nun möchte sich C&A von den Marktplätzen zurückziehen und plant den Ausstieg.
  • Grosse Online-Shops sind nicht billiger
Man wolle sich nun auf das Wachstum der eigenen Online-Kanäle konzentrieren, und auch die Mitgliedschaft «C&A for you» weiter ausbauen, teilt das Unternehmen mit.
Damit wolle man die Kunden länger an sich binden. Es seien rund vier Millionen Menschen dort Mitglied.
  • e-commerce
  • non-food
  • bekleidung
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Manor schliesst zwei seiner acht Warenhäuser im Tessin

Zugleich wird nun ein Outlet bei Lugano eröffnet.

image

Galaxus plant Logistik-Hub in Süddeutschland

Die Ausbau-Möglichkeiten in der Schweiz scheinen langsam zu eng für das Online-Warenhaus.

image

Decathlon baut Präsenz in den Innenstädten aus

Der Sportartikel-Riese eröffnet Filialen in Genf, Winterthur, Vevey und Granges-Paccot. Weitere neue Standorte dürften dieses Jahr folgen.

image

Outlets: Landquart gehört zu den erfolgreichsten Zentren in Europa

Allerdings findet sich unter den Outlet Centers mit der schwächsten Performance ebenfalls eine Schweizer Adresse.

image

Spielwaren: Mattel schliesst Schweizer Gesellschaft

Der hiesige Markt wird jetzt von der Europazentrale aus betreut.

image

Calida: Ein Drittel des Umsatzes aus dem Online-Handel

Der Bekleidungs- und Outdoor-Möbel-Hersteller verbuchte letztes Jahr ein leichtes Minus bei den Verkäufen.