Carrefour: Der Prospekt, der den Prospekt killen soll

QR-Codes und sonst nichts: Frankreichs Retail-Riese startet eine grosse Papier-Aktion, um die Kundschaft stärker zu digitalisieren.

11.05.2023
image
Der Carrefour-Mai-Prospekt  |  Bild: Publicis Conseil Paris.
Wie lange noch braucht es all die Aktionsflyer, Prospekte und Kataloge aus Papier? Dies ist bekanntlich ein Dauerthema im Handel.
Das Management von Carrefour meint dazu: Papier ist immer noch nützlich – nämlich um dem Papier den Garaus zu machen.
Nur so lässt sich erklären, dass Carrefour in Frankreich einen Prospekt verteilt, der nichts anderes bietet als QR-Codes. Keine schönen Produktbilder, keine Werbesujets, keine Beschreibungen – bloss die unsinnlichen Muster. Und das auf insgesamt 12 Seiten.
Wer die Codes scannt, stösst dann in der Tat auf Produkte, Aktionen und Rabatte – wie im guten, alten Prospekt.
Was soll das? Offenbar soll die Aktion M. et Mme. Consommateur dazu zu verführen, die Carrefour-App herunterzuladen. Denn die angebotenen Rabatte können nur ausgelöst werden, indem man die Produkte per App bestellt.

Per App zum Mercedes

In der Hauptsache bewirbt der Prospekt zudem ein Spiel, bei dem insgesamt 150'000 Preise versprochen werden – vom Einkaufsgutschein bis zum Mercedes.
Mitmachen kann man, indem man einen entsprechenden Carrefour-QR-Code findet (wobei die Codes auch sonst flächendeckend in Zeitungen und per Outdoor-Plakat gestreut werden). Und wie können die Finder sich danach beteiligen und weiter anmelden?
Genau: indem sie die Carrefour-App herunterladen.
Bekanntlich übernehmen die Apps zunehmend die Funktion, welche zu früheren Zeiten die Aktionsflyer und Kataloge hatten.
Es sei ein Prospekt, der den Prospekt töten soll: So kommentiert denn auch der Retail-Experte Olivier Dauvers auf seinem bekannten Fachblog «Le Web Grande Conso» die Sache. Und so sei das Projekt auch Carrefour-intern kommuniziert worden, erfuhr Dauvers: Um die Menschen an eine neue Welt zu gewöhnen.
image
QR-Code-Suchspiel von Carrefour: Ausschnitt aus der Landing Page.

  • marketing
  • handel
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Pistor investierte 34 Millionen in Logistik-Ausbau

Das Grosshandels-Unternehmen muss stetig wachsende Bestellmengen bewältigen. Letztes Jahr lieferte es rund 119'000 Tonnen aus.

image

Decathlon baut Präsenz in den Innenstädten aus

Der Sportartikel-Riese eröffnet Filialen in Genf, Winterthur, Vevey und Granges-Paccot. Weitere neue Standorte dürften dieses Jahr folgen.

image

Alfies: Supermarkt-Artikel plus Spezialitäten

Die Schweiz hat einen neuen Quick-Delivery-Player. Alfies aus Österreich wagt im Raum Zürich den ersten Schritt ins Ausland.

image

Heimelektronik-Markt: Durststrecke bis 2025

Die Umsätze sollten auch dieses Jahr fallen, erwartet GfK. Besonders flau ist das B2B-Geschäft mit technischen Konsumgütern.

image

Spar Schweiz: Holpriger Start ins neue Jahr

Der Umsatz der Handels-Kette lag in den vergangenen Wochen spürbar tiefer als im Vorjahr.

image

Fressnapf sucht weitere Standorte in der Schweiz

«Natürlich schauen wir uns die zum Verkauf stehenden Flächen der Migros an», so der Schweiz-Chef des Tierbedarfs-Konzerns.