Carrefour verkauft nun Einkaufswagen «Surprise»

Die Idee ist verführerisch: Man bezahlt für einen gut gefüllten Einkaufswagen nur ein Drittel des Wertes – und hofft, es sei ein Schnäppchen drin.

4.03.2024
image
Einkaufen ist Glückssache: «Chariots surprise» bei Carrefour |  Bild / Reel: facebook.com/carrefour
Seit letzter Woche bietet der französische Supermarkt-Riese Carrefour in einigen Filialen täglich zehn «Chariots Surprise» zum Kauf an. Die Einkaufswagen sind in schwarze Plastikfolie verpackt, und der Inhalt kostet 49.90 Euro. Versprochen werden verschiedene Non-Food-Produkte, die im normalen Verkauf mindestens 150 Euro kosten würden. Was wirklich drin ist, sieht man aber erst nach dem Kauf.
Ein Staubsauger? Bettwäsche? Ein Fitnessgerät? Geschirr? Gepackt von Neugier und der Hoffnung auf ein besonders gutes Schnäppchen, greift die Kundschaft zu. Die «chariots surprise» sind jeweils innerhalb von Minuten ausverkauft.
Die Idee kopierte Carrefour vom Konkurrenten Auchan, ebenfalls eine der grossen Supermarché-Ketten in Frankreich. Auchan wiederum übernahm das Konzept von US-Retailern und führte es vor wenigen Monaten in 45 seiner Filialen unter dem Namen «chariot mystère» ein. Das Echo auf Social Media war gewaltig – und Auchan freute sich über einen grossen Zugang an Neukunden.

«Belle idée»

Carrefour-Frankreich-Chef Alexandre de Palmas bedankte sich bei der Lancierung seiner «chariot surprise» Ende Februar denn auch augenzwinkernd beim Konkurrenten Auchan «pour cette belle idée» – und ging gleich in die Offensive. Beziehungsweise in den Export der Idee: Seit letztem Freitag gibt es die Überraschungs-Einkaufswägeli auch bei Carrefour in Belgien.
In beiden Ländern reagiert die Kundschaft unterschiedlich auf die Ausbeute. Während sich die einen über eine Pasta-Maschine freuen, die sie sich bislang nicht leisten konnten, sind andere enttäuscht, dass statt des erhofften Spielzeugs ein Drucker unter dem Plastik hervorkommt.
Glück oder Pech: Die Produkte in den Überraschungs-Wägeli sind von Umtausch oder Rückerstattung ausgeschlossen. Unzufriedene können die Waren jedoch weiterschenken oder auf einer Handelsplattform verkaufen.

  • handel
  • non-food
  • marketing
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Fünf Riesen suchen gemeinsam die Retail-Zukunft

Ahold Delhaize, Tesco, Woolworth, Empire und Shoprite gründen einen Fonds zum Aufbau von Startups, die den Detailhandel verändern werden.

image

Löhne: Das verdient man heute im Handels- und Lebensmittel-Bereich

Wie steht es um Ihr Gehalt? Hier finden Sie Vergleichswerte: die Monatslöhne in vielen Berufen. Von Food-Technologie über Drogisten bis zum Verkauf in Tankstellenshops.

image

Junge Menschen kaufen gerne Fälschungen

Europas Jugend steht auf Fake. Die Altersgruppe der u24 bestellt mit voller Absicht gefälschte Markenprodukte im Internet.

image

Entgingen Schweizer Händlern bereits über eine Milliarde Franken wegen Temu?

Die Unternehmensberatung Carpathia hat hochgerechnet, wie viel Umsatz 2023 an die chinesische Plattform abfloss. Politik und Wirtschaft verlangen Massnahmen.

image

Noch mehr neue Gesichter in der Fenaco-GL – ab 2025 und 2026

Die Agrargenossenschaft hat die Nachfolger von Konzernchef Martin Keller und Agrar-Divisionschef Heinz Mollet bestimmt.

image

Shoppingcenter sind eine sehr stabile Sache

Für den Detailhandel war 2023 bekanntlich kein berauschendes Jahr. Warenhäuser kriseln. Und viele Non-Food-Händler gingen pleite. Doch siehe da: Die Shoppingcenter melden mehr Besucher und mehr Umsatz.