Carrefour verkauft nun Einkaufswagen «Surprise»

Die Idee ist verführerisch: Man bezahlt für einen gut gefüllten Einkaufswagen nur ein Drittel des Wertes – und hofft, es sei ein Schnäppchen drin.

4.03.2024
image
Einkaufen ist Glückssache: «Chariots surprise» bei Carrefour |  Bild / Reel: facebook.com/carrefour
Seit letzter Woche bietet der französische Supermarkt-Riese Carrefour in einigen Filialen täglich zehn «Chariots Surprise» zum Kauf an. Die Einkaufswagen sind in schwarze Plastikfolie verpackt, und der Inhalt kostet 49.90 Euro. Versprochen werden verschiedene Non-Food-Produkte, die im normalen Verkauf mindestens 150 Euro kosten würden. Was wirklich drin ist, sieht man aber erst nach dem Kauf.
Ein Staubsauger? Bettwäsche? Ein Fitnessgerät? Geschirr? Gepackt von Neugier und der Hoffnung auf ein besonders gutes Schnäppchen, greift die Kundschaft zu. Die «chariots surprise» sind jeweils innerhalb von Minuten ausverkauft.
Die Idee kopierte Carrefour vom Konkurrenten Auchan, ebenfalls eine der grossen Supermarché-Ketten in Frankreich. Auchan wiederum übernahm das Konzept von US-Retailern und führte es vor wenigen Monaten in 45 seiner Filialen unter dem Namen «chariot mystère» ein. Das Echo auf Social Media war gewaltig – und Auchan freute sich über einen grossen Zugang an Neukunden.

«Belle idée»

Carrefour-Frankreich-Chef Alexandre de Palmas bedankte sich bei der Lancierung seiner «chariot surprise» Ende Februar denn auch augenzwinkernd beim Konkurrenten Auchan «pour cette belle idée» – und ging gleich in die Offensive. Beziehungsweise in den Export der Idee: Seit letztem Freitag gibt es die Überraschungs-Einkaufswägeli auch bei Carrefour in Belgien.
In beiden Ländern reagiert die Kundschaft unterschiedlich auf die Ausbeute. Während sich die einen über eine Pasta-Maschine freuen, die sie sich bislang nicht leisten konnten, sind andere enttäuscht, dass statt des erhofften Spielzeugs ein Drucker unter dem Plastik hervorkommt.
Glück oder Pech: Die Produkte in den Überraschungs-Wägeli sind von Umtausch oder Rückerstattung ausgeschlossen. Unzufriedene können die Waren jedoch weiterschenken oder auf einer Handelsplattform verkaufen.

  • handel
  • non-food
  • marketing
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Lidl Schweiz: Nicholas Pennanen bleibt

Der designierte Schweiz-Chef kommt auf eine neue Position in der Lidl-Stiftung. Zugleich kommt es zu anderen Rochaden zwischen Lidl Schweiz und Lidl Österreich.

image

Migros: Schon viele feste Stellen in temporäre Jobs umgewandelt

In einem Interview deutete Konzernchef Mario Irminger an, wo die nächsten Positionen wegfallen.

image

Möbel: Neuer Chef für Horgenglarus

Josef Kaiser wird im Juli Marc Huber als CEO ablösen.

image

Schon wieder: El Tony Mate ist Marke des Jahres

Zum ersten Mal konnte eine Marke beim Promarca-Preis ein zweites Mal hintereinander gewinnen.

image

Rossmann plant forsches Tempo in der Schweiz

Der Drogerieriese liebäugelt auch mit der Übernahme einer kleineren Kette.

image

Diese Standorte sucht Rossmann in der Schweiz

Der deutsche Drogeriemarkt-Konzern will in Shopping-Center, aber auch in Quartierzentren – und gern auch in ländliche Gegenden.