Champagner-Hersteller erwarten Spitzen-Jahrgang

Wetterglück und wenig Schädlinge: Die Winzer können 2023 hohe Erträge generieren und sich zugleich auf beste Qualität konzentrieren.

6.09.2023
image
Weinberge in der Champagne. Bild: Jonne Mäkikyrö on Unsplash von: on Unsplash
Die französischen Champagner-Branche freut sich über eine Ernte «de grande qualité». Im ersten Halbjahr habe es in der Champagne wenig Frost, Hagel und Mehltau gegeben; Sorge bereitete höchstens eine gewisse Trockenheit nach dem regenarmen Winter, teilt das Comité Champagne in Epernay mit: Und dann habe der heisse, aber zugleich oft feuchte August die Entwicklung grosser Trauben gefördert.
Jetzt könnten sich die Winzer wirklich darauf konzentrieren, ausschliesslich einwandfreie Trauben zu ernten und zu verarbeiten – und zugleich den angestrebten Ertrag von 11'400 Kilo pro Hektar zu erreichen, so der Herstellerverband.
In dieser Woche hat die Ernte auf insgesamt 34'000 Hektaren begonnen, gut 100'000 Personen stehen dabei im Einsatz.

Hier wird nicht gespart

Die Schweiz importierte im vergangenen Jahr gut 6,3 Millionen Flaschen Champagner; das war ein Plus von knapp 4 Prozent. Wertmässig kletterte der Umsatz mit dem französischen Schaumwein sogar um deutliche 16 Prozent nach oben: Er erreichte nach Daten des Bureau du Champagne Suisse 145 Millionen Euro.
Das zeigt auch, dass es die Champagner-Importeure offenbar problemlos schafften, ihre Preise zu erhöhen.
Insgesamt spiegelte die Schweiz einen weltweitenTrend, allerdings mit einem etwas ausgeprägteren «Swiss Finish». Denn laut den Daten der französischen Champagner-Produzenten erreichte der globale Absatz letztes Jahr einen Wert von über 6 Milliarden Euro; dies war (nach einem Plus von etwa 5 Prozent) erneut ein Rekordniveau.
Weltweit gesehen steht die Schweiz nun beim Champagner-Verbrauch auf Platz acht. Hauptabnehmer sind die USA, Grossbritannien und Japan.
  • food
  • getränke
  • alkohol
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

Cremo: Nochmals Verlust, Turnaround spätestens 2026

Der Milchverarbeiter konnte den Umsatz letztes Jahr steigern – spürte aber auch den starken Franken.

image

Fenaco: Rückläufiger Umsatz, tiefere Margen

Der Agrarkonzern spürte 2023 sowohl Preis- als auch Kostendruck.

image

So will Nestlé nun mehr Kaffee verkaufen

Der Nescafé-Konzern lanciert ein Konzentrat: Es soll den Out-of-home-Trend zu Iced-Coffees nach Hause bringen.

image

Denner testet Reinigungs-Roboter

Mehr Frischwaren heisst mehr Hygiene-Anforderungen – und da sollen Hilfs-Roboter aus China nun etwas entlasten.