China, Indien, Brasilien: Hier wächst Nestlé in den kommenden Jahren

In den beiden asiatischen Märkten will der Konzern sein Kaffee-Geschäft ausweiten. Brasilien erhält bis 2025 Investitionen von über einer Milliarde Franken.

4.12.2023
image
Nestlé-Getränkefabrik im brasilianischen Três Rios | Bild: PD Nestlé
Indien und China sind für Nestlé die wichtigsten Wachstumsmärkte für Kaffee: Dies liess der Leiter der strategischen Geschäftseinheit Kaffee des Schweizer Konzerns, Philipp Navratil, kürzlich verlauten. Er sei optimistisch, was den steigenden Kaffeekonsum in den beiden bevölkerungsreichsten Ländern der Welt angehe, so das Fachmedium «World Coffee Portal».
China ist der zweitwichtigste Markt für Nestlé – wenn auch noch mit einem grossen Abstand zur Nummer eins, den USA. In den Vereinigten Staaten verdiente der Multi im letzten Jahr 30 Milliarden Franken, in China waren es 5,8 Milliarden, also rund einen Fünftel davon. In Indien kam Nestlé auf 2 Milliarden – was angesichts der Bevölkerungszahl viel Luft nach oben lässt.
Laut Kaffee-Chef Navratil habe Nestlé eine starke Präsenz in Asien: «Wir sind sehr optimistisch in Bezug auf die Märkte, die einen sehr niedrigen Pro-Kopf-Verbrauch haben. China ist wirklich ein grosser Schwerpunkt, und Indien ist ein grosser Schwerpunkt.» In Indien tragen Kaffeeprodukte aktuell 12 Prozent zum Gesamtumsatz von Nestlé bei.

Brasilien: Tierfutter und Süsses

Vor einem Jahr kündigte der Konzern Investitionen in der Höhe von 600 Millionen Franken an, wovon die Hälfte für Kaffee- und Süsswarenmarken eingesetzt würden. Über eine Milliarde Franken sollen derweil bis 2025 in die brasilianische Nestlé-Infrastruktur gesteckt werden, wie das Wirtschaftsmedium «Forbes» berichtet. Brasilien war 2022 laut Statista mit 3,76 Milliarden Franken der drittwichtigste Ländermarkt für Nestlé.
Das Geld soll unter anderem in das Geschäftswachstum, neue Technologien und den Ausbau von Produktionseinheiten fliessen. Dazu gehört der Bau einer neuen Werks für Purina, die Tierbedarfssparte des Konzerns. Die bisher einzige Purina-Produktionsstätte in der Nähe von Sao Paolo ist an Kapazitätsgrenzen gestossen. Eine neue Fabrik in der Provinz Santa Catarina wird insgesamt über 400 Millionen Franken kosten und soll 2025 eröffnet werden.
Aber auch die Herstellung von Süsswaren wird mit einer Geldspritze von einer halben Milliarde Franken ausgebaut – Konsider hat darüber berichtet. Nestlé lässt im Land Waren für 20 Exportmärkte produzieren.
  • nestlé
  • tierbedarf
  • kaffee
  • süsswaren
  • schokolade
  • food
  • industrie
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Spar Schweiz: Holpriger Start ins neue Jahr

Der Umsatz der Handels-Kette lag in den vergangenen Wochen spürbar tiefer als im Vorjahr.

image

Fressnapf sucht weitere Standorte in der Schweiz

«Natürlich schauen wir uns die zum Verkauf stehenden Flächen der Migros an», so der Schweiz-Chef des Tierbedarfs-Konzerns.

image

SV Group: Zwei Rochaden an der Spitze

Swiss-CFO-Markus Binkert übernimmt im Herbst das Steuer der Gastro- und Hotelmanagement-Gruppe.

image

Lidl steigert Lohnsumme leicht über der Inflation

Dabei steigen die Mindestlöhne um 50 Franken pro Monat. Die Arbeitnehmer-Organisationen äussern sich zufrieden.

image

Landi spürte den nassen Frühling und den milden Herbst

Die Genossenschaftsgruppe meldet für 2023 – wie schon im Vorjahr – einen Umsatzrückgang.

image

Food-Onlinehandel stagnierte letztes Jahr

Dabei konnten die Grossen Marktanteile gewinnen – also Migros Online und insbesondere Coop.ch