China, Indien, Brasilien: Hier wächst Nestlé in den kommenden Jahren

In den beiden asiatischen Märkten will der Konzern sein Kaffee-Geschäft ausweiten. Brasilien erhält bis 2025 Investitionen von über einer Milliarde Franken.

4.12.2023
image
Nestlé-Getränkefabrik im brasilianischen Três Rios | Bild: PD Nestlé
Indien und China sind für Nestlé die wichtigsten Wachstumsmärkte für Kaffee: Dies liess der Leiter der strategischen Geschäftseinheit Kaffee des Schweizer Konzerns, Philipp Navratil, kürzlich verlauten. Er sei optimistisch, was den steigenden Kaffeekonsum in den beiden bevölkerungsreichsten Ländern der Welt angehe, so das Fachmedium «World Coffee Portal».
China ist der zweitwichtigste Markt für Nestlé – wenn auch noch mit einem grossen Abstand zur Nummer eins, den USA. In den Vereinigten Staaten verdiente der Multi im letzten Jahr 30 Milliarden Franken, in China waren es 5,8 Milliarden, also rund einen Fünftel davon. In Indien kam Nestlé auf 2 Milliarden – was angesichts der Bevölkerungszahl viel Luft nach oben lässt.
Laut Kaffee-Chef Navratil habe Nestlé eine starke Präsenz in Asien: «Wir sind sehr optimistisch in Bezug auf die Märkte, die einen sehr niedrigen Pro-Kopf-Verbrauch haben. China ist wirklich ein grosser Schwerpunkt, und Indien ist ein grosser Schwerpunkt.» In Indien tragen Kaffeeprodukte aktuell 12 Prozent zum Gesamtumsatz von Nestlé bei.

Brasilien: Tierfutter und Süsses

Vor einem Jahr kündigte der Konzern Investitionen in der Höhe von 600 Millionen Franken an, wovon die Hälfte für Kaffee- und Süsswarenmarken eingesetzt würden. Über eine Milliarde Franken sollen derweil bis 2025 in die brasilianische Nestlé-Infrastruktur gesteckt werden, wie das Wirtschaftsmedium «Forbes» berichtet. Brasilien war 2022 laut Statista mit 3,76 Milliarden Franken der drittwichtigste Ländermarkt für Nestlé.
Das Geld soll unter anderem in das Geschäftswachstum, neue Technologien und den Ausbau von Produktionseinheiten fliessen. Dazu gehört der Bau einer neuen Werks für Purina, die Tierbedarfssparte des Konzerns. Die bisher einzige Purina-Produktionsstätte in der Nähe von Sao Paolo ist an Kapazitätsgrenzen gestossen. Eine neue Fabrik in der Provinz Santa Catarina wird insgesamt über 400 Millionen Franken kosten und soll 2025 eröffnet werden.
Aber auch die Herstellung von Süsswaren wird mit einer Geldspritze von einer halben Milliarde Franken ausgebaut – Konsider hat darüber berichtet. Nestlé lässt im Land Waren für 20 Exportmärkte produzieren.
  • nestlé
  • tierbedarf
  • kaffee
  • süsswaren
  • schokolade
  • food
  • industrie
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Jetzt offiziell: Nutella kommt vegan

Im Herbst wagt Ferrero einen Neu-Start des 60 Jahre alten Produkts.

image

Läderach: Neue Chefinnen für Marketing, HR, Kommunikation

Damit wird auch die Geschäftsleitung des Glarner Schokolade-Spezialisten erweitert.

image

Nestlé: Eigene Marke für Wegovy-Nutzer

Die Produkte der Marke «Vital Pursuit» sollen den Kunden von Appetitzüglern zu wichtigen Nährstoffen verhelfen.

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

Cremo: Nochmals Verlust, Turnaround spätestens 2026

Der Milchverarbeiter konnte den Umsatz letztes Jahr steigern – spürte aber auch den starken Franken.