Coca-Cola wird jetzt auch Obst-Anbieter

Unter den Konzernmarken Minute Maid und Simply werden bald Zitrus-Früchte verkauft. Und: Aldi Süd bringt eine eigene Apfelsorte.

1.05.2023
image
lemon, avocado, ginger, orange fruit, bananas and calamdin von: Josefin on Unsplash
Wir kennen Anbieter-Markenfrüchte wie Chiquita-Bananen. Und wir kennen geschützte Sorten wie Kanzi oder Pink Lady. Eine neue Variante lernen als nächstes die Konsumentinnen und Konsumenten in den USA und Japan kennen: Der Coca-Cola-Konzern will bald auch Markenfrüchte anbieten. Er offeriert dann etwa «Minute Maid»-Mandarinen oder «Simply»- Grapefruits.
Genauer: Die beiden Fruchtsaftmarken des Konzerns, Minute Maid und Simply, werden gegenüber den Kunden bald als Zitrusfrüchte-Anbieter auftreten. Dabei übernimmt der kalifornische Früchte-Grosskonzern Frutura die Produktion und die Distribution – Minute Maid und Simply sind dann einfach noch Branding- beziehungsweise Lizenz-Partner.
Die beiden Unternehmen erachten es als Win-Win-Situation: Die Coca-Cola-Fruchtsäfte erhalten nun – als Früchte-Anbieter – eine stärkere Präsenz, und sie erhalten Glaubwürdigkeit im richtigen Bereich. Derweil kann sich Frutura als global solider Anbieter profilieren.
«Die Partnerschaft mit der legendären Coca-Cola Company und ihren weltweit angesehenen Marken ist ein umwälzender Moment für unser Unternehmen und für Frutura», lässt sich CEO Tim Dayka zitieren: «Dies wird es uns ermöglichen, unsere Marktdurchdringung auf sinnvolle Weise zu erhöhen.» Zu den finanziellen Bedingungen wurden keine Angaben gemacht.

Der Aldipfel

Obstsorten als Branding-, Werbe- und Kundenbindungs-Vehikel: Darauf setzt auch Aldi Süd. Ab Oktober bringt der Discounter eine eigene Apfelsorte heraus. Laut einer Konzernmitteilung ist die Frucht «saftig, knackig, süsslich im Geschmack und leuchtend rot». Der Aldiapfel wurde in Zusammenarbeit mit der Hochschule Osnabrück entwickelt. Die Früchte werden ab der Herbsternte 2023 in rund 2'000 Filialen erhältlich sein.
Bislang hat die neue Sorte jedoch noch keinen Namen, zur Auswahl stehen Royaldi und Aldilamo – und das Publikum kann bis Mitte Mai 2023 darüber abstimmen.

image
Ganz in rot: der Aldi-Apfel

  • früchte & gemüse
  • food
  • marketing
  • coca-cola
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Läderach: Neue Chefinnen für Marketing, HR, Kommunikation

Damit wird auch die Geschäftsleitung des Glarner Schokolade-Spezialisten erweitert.

image

Nestlé: Eigene Marke für Wegovy-Nutzer

Die Produkte der Marke «Vital Pursuit» sollen den Kunden von Appetitzüglern zu wichtigen Nährstoffen verhelfen.

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

Cremo: Nochmals Verlust, Turnaround spätestens 2026

Der Milchverarbeiter konnte den Umsatz letztes Jahr steigern – spürte aber auch den starken Franken.

image

Fenaco: Rückläufiger Umsatz, tiefere Margen

Der Agrarkonzern spürte 2023 sowohl Preis- als auch Kostendruck.