Coca-Cola HBC: «Keine Änderung des Konsumenten-Verhaltens»

Der Schweizer Getränke-Abfüll-Riese bleibt optimistisch – und setzt seine Erwartungen fürs laufende Geschäftjahr nach oben.

8.11.2022
image
Coca-Cola-HBC-Produktionsbetrieb in Vals  |  Bild: PD
Der Schweizer Getränke-Abfüllkonzern Coca-Cola HBC erwartet fürs Geschäftsjahr 2022 einen zweistelligen Anstieg der Umsätze sowie ein Wachstum bei den verkauften Volumina etwa bei 15 Prozent («by mid-teens»).
Der operative Gewinn – der Ebit – sollte etwa 860 bis 900 Millionen Euro erreichen. Bei der letzten Prognose hatte das Unternehmen noch einen Ebit von 740 bis 820 Millionen Euro veranschlagt. Im Geschäftsjahr 2021 hatte der Wert 799 Millionen Euro betragen.
Das heisst, dass auch dieser Marken-Hersteller seine Preise offenbar recht problemlos weitergeben kann. Der Mutter-Marken-Konzern Coca-Cola hatte schon Ende Oktober gemeldet, dass das Volumen der weltweit abgesetzen Produkte im vorangegangenen Quartal um vier Prozent gewachsen war. Das Umsatzziel für 2022 wurde vom Management in Atlanta angehoben.
«Bisher haben wir nur wenig Anzeichen für eine Änderung des Konsumentenverhaltens gesehen», sagt Zoran Bogdanovic, der CEO von Coca-Cola HBC, zur Frage der Inflation. «Wir sind uns dieser Möglichkeit jedoch bewusst und können uns bei Bedarf schnell anpassen.» —
Coca-Cola HBC mit Sitz in Steinhausen füllt Getränke in Lizenz der Coca Cola Company ab, ferner weitere Markenprodukte. Die Schweizer Coca-Cola-Abfüllerei befindet sich in Dietlikon. Dem Unternehmen gehört ferner die Valser-Quelle mit den entsprechenden Marken.
Es ist zu knapp einem Viertel in Besitz des Coca-Cola-Konzerns; ein weiteres Viertel gehört griechischen Familien (denn Coca-Cola HBC entstand 2000 aus einer Fusion, an der die Hellenic Bottling Company beteiligt war); der Rest ist in Streubesitz.
  • food
  • industrie
  • getränke
  • coca-cola
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Ramseier Suisse konnte Verkaufsmenge steigern

Der Umsatz des Getränkeproduzenten stieg letztes Jahr um 4 Prozent. Ein grosses Thema für 2024: weniger Zucker.

image

Ein saurer Tropfen für die grossen Wein-Länder

Volle Lagerbestände, kantige Kunden, ein Trend zu billigeren Angeboten: Der Export von Weinen war letztes Jahr eine herbe Sache.

image

Pistor investierte 34 Millionen in Logistik-Ausbau

Das Grosshandels-Unternehmen muss stetig wachsende Bestellmengen bewältigen. Letztes Jahr lieferte es rund 119'000 Tonnen aus.

image

Barry Callebaut streicht etwa 2500 Stellen

In den nächsten Monaten will der neue CEO Peter Feld entschlossen für weniger Doppelspurigkeiten und mehr Standardisierung sorgen.

image

Ricola Schweiz: Daniela Ruoss folgt auf Toni Humbel

Die neue Geschäftsführerin kommt von Mars zum Kräuterbonbon-Spezialisten.

image

Calida: Ein Drittel des Umsatzes aus dem Online-Handel

Der Bekleidungs- und Outdoor-Möbel-Hersteller verbuchte letztes Jahr ein leichtes Minus bei den Verkäufen.