Schweizer verzichten auf Spontaneinkäufe und Hochpreisiges

Laut einer Umfrage von Comparis haben insbesondere Frauen und Haushalte mit geringerem Einkommen dieses Jahr weniger Geld für Shopping zur Verfügung als 2022.

10.10.2023
image
Bild von: on Unsplash
Fast 30 Prozent der Schweizer Bevölkerung erwartet im laufenden Jahr eine finanzielle Verschlechterung gegenüber 2022: So lautet das Fazit einer repräsentativen Umfrage des Vergleichsportals Comparis. Als Gründe für den Pessimismus geben die Befragten am häufigsten die steigenden Krankenkassenprämien und Mieten beziehungsweise Hypothekarzinsen an.
Die schlechte Stimmung betrifft vor allem Personen, «die sich bereits jetzt schon überdurchschnittlich oft finanziell einschränken und auf jeden Franken achten müssen», führt Comparis-Consumer-Finance-Experte Michael Kuhn aus. Frauen und Schweizer mit tiefen bis mittlerne Einkommen geben denn auch häufiger an, dass sie mit weniger Geld im Portemonnaie als 2022 rechnen.
image
Quelle: Comparis
Der Unterschied zwischen Frauen und Männern sowie Haushalten mit tiefen gegenüber solchen mit hohem Einkommen ist gross. So glauben immerhin 30 Prozent der befragten Männer, dass sie 2023 finanziell besser als 2022 dastehen werden. Bei den Frauen ist es weniger als jede fünfte.
Vier von zehn Befragten in Haushalten mit tiefem Brutto-Monatseinkommen bis 4’000 Franken rechnen mit einer schlechteren Finanzlange. Bei den mittleren Einkommen von 4’000 bis 8’000 Franken sind es immerhin drei von zehn. Befragte mit einem hohen Monatseinkommen von über 8’000 Franken sehen meist rosiger in die Zukunft: nur jeder siebte glaubt an eine Verschlechterung.
image
Quelle: Comparis
Jeder vierte Befragte muss sich wegen einer angespannten Finanzlange stark einschränken. Rund die Hälfte glaubt, dass «ein paar Wünsche offen bleiben» müssten. Wenn gespart werden muss, wird vor allem auf Spontaneinkäufe verzichtet (70 Prozent), bewusster eingekauft, etwa während Rabattaktionen (64 Prozent), oder ein Discounter bevorzugt (50 Prozent).
image
Quelle: Comparis
Auf die Frage, bei welchen Produktgruppen sie sparen würden, antworten 60 Prozent mit Technik (Elektronikprodukte, Gadgets) oder Kleider und Accessoires. Weniger vom Sparen betroffen sind Kultur, der Ausgang oder Restaurantbesuche.
  • konjunktur
  • inflation
  • handel
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Drogerieriese Rossmann kommt in die Schweiz

Der Markteintritt des zweitgrössten Drogisten-Konzerns in Europa soll im Winter erfolgen.

image

Lidl Schweiz: Neuer Immobilienchef

Tobias Eggli folgt als Chief Real Estate Officer auf Reto Ruch.

image

Noch ein Amt für Hansueli Loosli

Der ehemalige Coop- und Swisscom-Präsident geht in den Aufsichtsrat von Spar Österreich.

image

Denner testet Reinigungs-Roboter

Mehr Frischwaren heisst mehr Hygiene-Anforderungen – und da sollen Hilfs-Roboter aus China nun etwas entlasten.

image

Weiterhin wenig Lust auf fröhliches Shopping

Die Retail-Geschäfte zogen im ersten Quartal insgesamt zwar an. Aber gut lief es vor allem im Food-Bereich – weniger gut bei Nonfood-Anschaffungen.

image

Wie man beim Auffüllen der Regale massiv Zeit spart

Ein kleiner Trick erspart bis 90 Minuten Arbeitszeit pro Tag und pro Filiale. Sagt die belgische Retail-Kette Colruyt.