Coop ersetzt Mars-Marken durch Eigenmarken

Rauswurf wegen Preiserhöhungen: Der klassische Inflations-Konflikt hat auch die Schweiz erreicht.

4.10.2022
image
Immer auch eine Markenwelt: Coop-Supermarkt | Bild: PD
Unter dem Titel «Coop setzt sich für faire Preise ein» vermeldet die «Coopzeitung», dass die Genossenschaft ein Dutzend Produkte der Marken Ben's Original, Balisto und Crave «dauerhaft aus dem Sortiment» nehmen will.
Coop erklärt das mit Preiserhöhungen, die Mars auf den Monatsbeginn eingeführt hat, also der Mutterkonzern dieser Brands. Sie werden vom Detailhändler als «überdurchschittlich» beurteilt. Die Produkte – etwa Balisto-Peanuts, Ben's Original Langkornreis oder Crave-Hundefutter – sind noch erhältlich, solange der Vorrat reicht.
image
Ankündigung der Rochade in der «Coopzeitung»
Die «Coopzeitung» empfiehlt ihren Leserinnen und Lesern gleich passende Alternativen, mitsamt Preisvergleich. Es handelt sich konsequent um Artikel der eigenen Marken Coop, Naturaplan und Prix Garantie.
Gegenüber dem «Tages-Anzeiger» wollte Mars keine Stellung nehmen zum Vorgang respektive den Preiserhöhungen, man setze weiterhin auf «vertrauensvolle Beziehungen». Ein Coop-Vertreter sprach derweil von einer «unverhältnismässigen Preispolitik» des Markenartikel-Konzerns.

Margenstreit, Marsenstreit: Déjà-vu von 2019

Und wieder fliegen Marken von Mars aus den Coop-Filialen: Der neueste Paukenschlag im Margenkampf zwischen Detaillisten und Markenherstellern kommt Beobachtern wie ein Déjà-vu vor. Denn bereits im Januar 2019 hatte Coop Mars-Brands wie Whiskas, M&M's und Uncle Ben's aus dem Sortiment gekippt. Kurz darauf folgte Konkurrentin Migros und nahm Twix-Stengel oder M&Ms aus den Regalen.
Schon damals ging es um Preiserhöhungen, die von den Detaillisten als ungerechtfertigt betrachtet wurden, allerdings hatte die Sache einen anderen Spin: Die hiesigen Händler waren verärgert über die tieferen Preise in den Nachbarländern – es ging weniger um die Teuerung an sich als um die Hochpreisinsel Schweiz.
Der Konflikt verlief wie in anderen Fällen dieser Art: Am Ende fanden sich Händler und Hersteller wieder. Coop fand 2019 nach einem Monat eine Lösung, die zu Endverkaufspreisen führten, die teilweise bis zu 30 Prozent tiefer lagen als zuvor.
Auch in die Migros-Filialen kehrten die Mars-Produkte einige Monate später wieder zurück: Die Produkte der Eigenmarken waren für viele Kunden lediglich Lückenbüsser gewesen.


  • handel
  • food
  • inflation
  • coop
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Wie man beim Auffüllen der Regale massiv Zeit spart

Ein kleiner Trick erspart bis 90 Minuten Arbeitszeit pro Tag und pro Filiale. Sagt die belgische Retail-Kette Colruyt.

image

Lauwarmer Jahrestart 2024 für Nestlé

Der Konzern musste im ersten Quartal eine Umsatzdelle hinnehmen. Dank Preiserhöhungen gab es dennoch ein organisches Wachstum. Nestlé bleibt optimistisch und bestätigt die Ziele.

image

Pistor: Christophe Ackermann neu im Verwaltungsrat

Der Waadtländer ersetzt Nicolas Taillens, der nach 12 Jahren die Amtszeitbegrenzung erreicht hat.

image

Vegane Produkte: Sinkt der Preis, steigt der Absatz

Lidl Deutschland verbilligte die Vegi-Eigenmarke Vemondo auf Fleisch-Niveau – und verkaufte innert sechs Monaten über 30 Prozent mehr.

image

Wechsel im Management von Valora Food Service

Die Sparte Food Service wird aufgeteilt. Die beiden Valora-Internen Sebastian Kayser und Sebastian Gooding übernehmen vom bisherigen CEO Thomas Eisele.

image

Hochdorf hofft auf Verkauf von Swiss Nutrition

Der Milchverarbeiter kommt bei der Suche nach einem Investor nicht weiter und will sich nun auf dem Verkauf der Tochtergesellschaft HSN konzentrieren.