Coop und Lidl schrumpfen Unverpackt-Sortiment

Coop verbannt Abfüllstationen für Mineralwasser, Bier, Wasch- und Reinigungsmittel. Lidl beendet seinen «Unverpackt»-Test komplett.

5.02.2023
image
Zapfstelle in einer Coop-Filiale | Bild: PD Coop
Coop hat entschieden, ein Pilotprojekt mit Abfüllstationen für Mineralwasser, Bier, Wasch- und Reinigungsmittel «aufgrund der geringen Nachfrage» zu beenden. Das gibt ein Coop-Sprecher gegenüber der «Sonntagszeitung» zu Protokoll.
Lidl wiederum habe festgestellt, dass das Angebot an Abfüllanlagen für Produkte wie Nüsse «nur bedingt wahrgenommen wurde», und stellt das entsprechende Projekt deshalb in der Pilotphase ein.
Mehr Erfolg mit dem «Unverpackt»-Konzept hat die Migros: Sie hat das Angebot an unverpackten Gütern in den letzten Jahren stark ausgebaut und bezeichnet die Nachfrage in den 54 Testfilialen als «sehr gross». Gefragt seien besonders Haferflocken, Cashewnüsse und Basmatireis zum Selberabfüllen. Migros prüfe, wo der Aufbau weiterer Stationen sinnvoll sei.
Auch die Abfüllstationen für Geschirrspüler und Waschmittel in drei Filialen würden weitergeführt, obwohl die Anlagen teuer und «aufwendig in der Bewirtschaftung» seien.
  • esg
  • handel
  • verpackung
  • food
  • non-food
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Fünf Riesen suchen gemeinsam die Retail-Zukunft

Ahold Delhaize, Tesco, Woolworth, Empire und Shoprite gründen einen Fonds zum Aufbau von Startups, die den Detailhandel verändern werden.

image

Barry Callebaut: Mehr Absatz, mehr Umsatz – und doch schlechteres Resultat

Der Zürcher Schokoladekonzern konnte die steigenden Beschaffungspreise im ersten Halbjahr recht effizient weiterreichen.

image

Löhne: Das verdient man heute im Handels- und Lebensmittel-Bereich

Wie steht es um Ihr Gehalt? Hier finden Sie Vergleichswerte: die Monatslöhne in vielen Berufen. Von Food-Technologie über Drogisten bis zum Verkauf in Tankstellenshops.

image

Junge Menschen kaufen gerne Fälschungen

Europas Jugend steht auf Fake. Die Altersgruppe der u24 bestellt mit voller Absicht gefälschte Markenprodukte im Internet.

image

Entgingen Schweizer Händlern bereits über eine Milliarde Franken wegen Temu?

Die Unternehmensberatung Carpathia hat hochgerechnet, wie viel Umsatz 2023 an die chinesische Plattform abfloss. Politik und Wirtschaft verlangen Massnahmen.

image

Der Mensch trinkt immer weniger Wein

Der globale Weinkonsum sinkt stetig. Macht aber nichts: Die Kunden greifen dafür zu teureren Tropfen.