Coop-Tochter übernimmt Popeyes-Restaurants

Die Marché-Gruppe schluckt die Schweizer Standorte der US-Fastfood-Kette Popeyes. 2023 sollen zwei weitere Restaurants eröffnet werden.

5.12.2022
image
Bild eines Popeyes-Gerichts  |  PD
Die Coop-Tochter Marché Restaurants Schweiz AG expandiert: Sie übernimmt die drei Schweizer Standorte der Poulet-Restaurantkette Popeyes in Basel, Zürich und Spreitenbach von der Rapperswiler QR Group. Alle rund 60 Mitarbeitenden würden weiterbeschäftigt, so die Mitteilung.
Im nächsten Jahr sollen zwei weitere Popeyes-Lokale in Zürich und Bursins (VD) dazukommen.
«Mit der Übernahme der drei bestehenden Popeyes® Restaurants setzt die Marché Restaurants Schweiz AG ihren Wachstumskurs fort», wird Marché-CEO Raoul König zitiert.
Franchisegeberin ist die 1972 gegründete US-Firma Popeyes Louisiana Kitchen. Das Unternehmen gehört wie die Fast-Food-Kette Burger King zur kanadischen Beteiligungsgesellschaft Restaurant Brands International.
Die Marché-Restaurantgruppe gehört seit 2014 zu Coop und erzielte 2021 einen Umsatz von 72 Millionen Franken. Zur Kette gehören neben den Marché-Restaurants und Marché Catering auch die Cindy-Burgerrestaurants sowie das Café- und Backwaren-Format Zopf&Zöpfli.
  • handel
  • coop
  • food
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Nestlé: Eigene Marke für Wegovy-Nutzer

Die Produkte der Marke «Vital Pursuit» sollen den Kunden von Appetitzüglern zu wichtigen Nährstoffen verhelfen.

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

Cremo: Nochmals Verlust, Turnaround spätestens 2026

Der Milchverarbeiter konnte den Umsatz letztes Jahr steigern – spürte aber auch den starken Franken.

image

Fenaco: Rückläufiger Umsatz, tiefere Margen

Der Agrarkonzern spürte 2023 sowohl Preis- als auch Kostendruck.

image

Lidl Schweiz: Neuer Immobilienchef

Tobias Eggli folgt als Chief Real Estate Officer auf Reto Ruch.