Cremo AG: Es ist kompliziert

Der Freiburger Milchverarbeiter erlitt im vergangenen Jahr einen deutlichen Verlust.

15.05.2023
image
Neuer Cremo-Truck mit dem neuen Cremo-Produkt Lattesso vor dem Hauptsitz in Villars-sur-Glâne  |  PD
In der neuen Mitteilung spricht das Management von einem «besonders komplizierten Jahr», und die Zahlen unterstreichen das: Der Umsatz des Freiburger Milchverarbeiters Cremo stieg im Jahr 2022 zwar leicht; er erreichte 513 Millionen Franken. Aber zugleich ergab sich ein drastischer Verlust von 21,5 Millionen Franken.
Dazu trugen die höheren Input-Kosten bei – zum einen bei der Milch (wo Mehrkosten von etwa 20 Millionen Franken anfielen), zum anderen auch bei Energie, Verpackungen und Reinigungsmitteln (was nochmals etwa 7 Millionen Franken ausmachte).
Auf der Gegenseite konnten die Cremo-Gruppe die höheren Kosten nicht direkt weitergeben. Damit erlitt die Vacherin- und Gruyère-Spezialistin zum vierten Mal innert fünf Jahren ein Defizit – und diesmal sogar in Rekordhöhe.
Dennoch gefährde der Verlust von 2022 das Unternehmen nicht, so die Mitteilung: Man habe genügend Eigenkapital, «um dieses schwierige Jahr wegzustecken und weiterhin in die Zukunft zu investieren.» Mit der Verstärkung der Geschäftsleitung und des Verwaltungsrats sowie dem Start eines Transformationsprozesses können man «zuversichtlich in die Zukunft blicken», so der neue Präsident Georges Godel.
Das Milchverarbeitung-Unternehmen Cremo AG, gegründet 1927, ist im Besitz diverser Milchverbände und Genossenschaften; Hauptaktionär ist der Freiburger Milchverband (45,4 Prozent des AK). Cremo produziert und vermarktet unterschiedliche Milchprodukte, insbesondere Butter, Joghurts, Kaffeerahm-Portionen sowie die Käsesorten Le Gruyère AOC oder Vacherin Fribourgeois.

Cremo AG: Jahresbericht 2022

  • food
  • industrie
  • dairy
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Emmi: Umsatz stagniert unterm Strich

Der Luzerner Milchverarbeiter konnte im letzten Jahr dabei seine Rentabilität spürbar verbessern

image

Ramseier Suisse konnte Verkaufsmenge steigern

Der Umsatz des Getränkeproduzenten stieg letztes Jahr um 4 Prozent. Ein grosses Thema für 2024: weniger Zucker.

image

Ein saurer Tropfen für die grossen Wein-Länder

Volle Lagerbestände, kantige Kunden, ein Trend zu billigeren Angeboten: Der Export von Weinen war letztes Jahr eine herbe Sache.

image

Pistor investierte 34 Millionen in Logistik-Ausbau

Das Grosshandels-Unternehmen muss stetig wachsende Bestellmengen bewältigen. Letztes Jahr lieferte es rund 119'000 Tonnen aus.

image

Barry Callebaut streicht etwa 2500 Stellen

In den nächsten Monaten will der neue CEO Peter Feld entschlossen für weniger Doppelspurigkeiten und mehr Standardisierung sorgen.

image

Ricola Schweiz: Daniela Ruoss folgt auf Toni Humbel

Die neue Geschäftsführerin kommt von Mars zum Kräuterbonbon-Spezialisten.