Cremo spart sich den Petit Crémier in Thun

Nach drei Standorten für die Milchverarbeitung schliesst das Freiburger Unternehmen auch eine Filiale des Vertriebszweigs für Frischprodukte.

14.07.2023
image
Cremo-Betriebsgebäude in Villars-sur-Glâne (FR) | Bild: PD Cremo
Die Molkerei in Steffisburg (BE) schloss Cremo vor zwei Jahren – gefolgt von Standorten in Lucens (VD) und Lyss (BE). Nun trifft es per Ende September auch die Thuner Filiale der Cremo-Vertriebsplattform Petit Cremier, die Frischprodukte an die Gastronomie und Wiederverkäufer liefert. In einem Schreiben nennt das Unternehmen den Wegzug «Zusammenlegung» mit der Filiale in Freiburg. Fünf Stellen gehen verloren.
Die Schliessung ist Teil des Programmes CAP 2027, mit dem Cremo wieder in die schwarzen Zahlen kommen will. Mitte Mai hatte der Milchverarbeiter einen Verlust von 21,5 Millionen Franken für das letzte Jahr bekanntgeben müssen und das Ziel vorgegeben, 2024 wieder schwarze Zahlen zu schreiben.
Die betroffenen Mitarbeiter würden vom «grosszügigen Sozialplan profitieren», der bei der Schliessung des Molkereibetriebs in Steffisburg im Sommer 2021 mit den Sozialpartnern ausgehandelt wurde. Die Kunden würden in Zukunft von Freiburg aus beliefert und sollen so auch aus einem grösseren Sortiment auswählen können.
  • landwirtschaft
  • food
  • industrie
  • dairy
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Nestlé: Eigene Marke für Wegovy-Nutzer

Die Produkte der Marke «Vital Pursuit» sollen den Kunden von Appetitzüglern zu wichtigen Nährstoffen verhelfen.

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

Cremo: Nochmals Verlust, Turnaround spätestens 2026

Der Milchverarbeiter konnte den Umsatz letztes Jahr steigern – spürte aber auch den starken Franken.

image

Fenaco: Rückläufiger Umsatz, tiefere Margen

Der Agrarkonzern spürte 2023 sowohl Preis- als auch Kostendruck.

image

So will Nestlé nun mehr Kaffee verkaufen

Der Nescafé-Konzern lanciert ein Konzentrat: Es soll den Out-of-home-Trend zu Iced-Coffees nach Hause bringen.