Delivery: Stash erhöht Preise und führt Mindestbestellwert ein

Dass Avec Now und Hey Migrolino aufgegeben wurden, schafft dem unabhängigen Quick-Commerce-Anbieter einen Freiraum.

1.02.2023
image
Mit Zuversicht: Pressebild von Stash.
Stash hat zum Start des Monats Februar die Liefergebühren erhöht: Der Preis für eine Fahrt steigt um einen Franken auf 4,90 Franken. Kommt hinzu, dass der Velo-Food-Schnelldienst nun auch einen Mindestbestellwert hat: Hier liegt der Wert bei 10 Franken.
Dies meldet der Blog von Carpathia unter Verweis auf den Newsletter von Stash. Im Schreiben wird auch erwähnt, dass Stash seit dem Start als Pilotbetrieb im Februar 2021 «fast 200'000 Bestellungen ausgeliefert» hat.
Die Frage ist allerdings: Wie gross waren dabei die Warenkörbe (und werden sie nun dank dem Mindestbestellwert grösser)?

Weniger Mitbewerber

«Nachdem im letzten Jahr Stashs Mitbewerber Avec now (Dezember) und davor Migrolinos Quick-Commerce-Dienst Hey Migrolino (August) eingestellt wurden sowie zusätzlich auch unsere nördlichen Nachbarn mit Gorillas nicht mehr wirklich motiviert schienen, den Markteintritt in die Schweiz zu wagen (die Gesellschaft wurde eingestampft), blieb Stash als einziges übrig und kann jetzt entsprechend diese Marktstellung ohne direkte Mitbewerber in der Blitzlieferung nutzen»: So interpretiert Alexandra Scherrer, die CEO der Beratungsfirma Carpathia, die Entwicklung (siehe auch hier).
Stash ist momentan noch in Zürich und in Luzern aktiv – nachdem im Frühjahr 2022 die Ausfahrten in Genf aufgegeben worden waren; auch Basel wird nicht mehr beliefert.

Deutliches Umsatzwachstum

Andererseits setzt das Startup offenbar weiterhin auf Expansion. «Wir wollen im nächsten Jahr die Anzahl Standorte verdoppeln», sagt Verwaltungsratspräsident Max Meister im Dezember in der «Bilanz».
Demnächst sollen weitere Stationen in den Regionen Zürich und Luzern eröffnet werden. Zudem peile man eine neue Finanzierungsrunde an. Wie Meister der «Bilanz» sagte, dürfte Stash den Umsatz im Jahr 2022 gegenüber dem Vorjahr mehr als vervierfachen.
  • delivery
  • food
  • e-commerce
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Läderach: Neue Chefinnen für Marketing, HR, Kommunikation

Damit wird auch die Geschäftsleitung des Glarner Schokolade-Spezialisten erweitert.

image

Nestlé: Eigene Marke für Wegovy-Nutzer

Die Produkte der Marke «Vital Pursuit» sollen den Kunden von Appetitzüglern zu wichtigen Nährstoffen verhelfen.

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Migros stellt Food Now ein, Alfies schluckt Stash

Die Bereinigung im Schweizer Delivery-Business geht weiter.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

Cremo: Nochmals Verlust, Turnaround spätestens 2026

Der Milchverarbeiter konnte den Umsatz letztes Jahr steigern – spürte aber auch den starken Franken.