Depot-Chef droht: Mietzinsreduktion oder Filialschliessungen

Der deutschen Deko-Handelskette Depot steht das Wasser offenbar nah am Hals. Inhaber Christian Gries versucht jetzt persönlich, das Steuer herumzureissen.

4.04.2024
image
Was blüht den Depot-Filialen? | Bild: Screenshot
Trotz einem Umsatz von 330 Millionen Euro im Jahr 2023 schrieb der auf Wohnaccessoires spezialisierte Detailhändler Depot auch letztes Jahr Verlust. Inhaber Christian Gries setzt jetzt zum Befreiungsschlag an und ergreift drastische Schritte. Er trennte sich von der Geschäftsführung und steht wieder selber auf der Kommandobrücke.
Gries muss drastisch sparen – und er hat einen Plan. Für 90 der 300 Filialen in Deutschland verlangt er ultimativ eine Mietzinssenkung. Nur dann sei er bereit, die Mietverträge für diese Depot-Filialen zu verlängern, sagte er dem deutschen «Handelsblatt».

Österreich ist Vorbild

In Österreich ging diese Strategie auf. Dort konnte ein Restrukturierungsexperte mit den Vermietern deutlich niedrigere Mieten herausschlagen. Statt wie geplant 50 Depot-Filialen müssen in Österreich nun lediglich deren zehn schliessen. So verlieren immerhin «nur» 60 Angestellte ihren Job statt 200.
Falls sich Gries damit auch in Deutschland durchsetzen kann, werde Depot «mindestens die Hälfte der gefährdeten Filialen halten können», wie er dem «Handelsblatt» sagte. Als neuer Kapitän ist er guter Hoffnung. Er glaube, «mindestens die Hälfte der gefährdeten Filialen halten zu können» und schätzt, dass etwa die Hälfte der Vermieter zu Mietzinssenkungen bereit sein werden.

Stellenabbau in der Verwaltung

Keine Gnade gibt es für die Zentrale im bayerischen Niedernberg. Dort werden zehn Prozent der Stellen abgebaut. In Verwaltung und Logistik sind rund 460 Angestellte beschäftigt.
Aktuell hat Depot über 500 Filialen in Deutschland, Österreich und der Schweiz und beschäftigt mehr als 6’500 Mitarbeitende; in der Schweiz ist der Händler mit 27 Standorten präsent. 2012 hatte der MGB Christian Gries das Unternehmen abgekauft – aber nach einer rasanten Expansion und hohen Verlusten gab die Migros sieben Jahre später auf. 2019 kaufte Christian Gries sein Unternehmen zurück.
  • non-food
  • handel
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Fünf Riesen suchen gemeinsam die Retail-Zukunft

Ahold Delhaize, Tesco, Woolworth, Empire und Shoprite gründen einen Fonds zum Aufbau von Startups, die den Detailhandel verändern werden.

image

Löhne: Das verdient man heute im Handels- und Lebensmittel-Bereich

Wie steht es um Ihr Gehalt? Hier finden Sie Vergleichswerte: die Monatslöhne in vielen Berufen. Von Food-Technologie über Drogisten bis zum Verkauf in Tankstellenshops.

image

Junge Menschen kaufen gerne Fälschungen

Europas Jugend steht auf Fake. Die Altersgruppe der u24 bestellt mit voller Absicht gefälschte Markenprodukte im Internet.

image

Entgingen Schweizer Händlern bereits über eine Milliarde Franken wegen Temu?

Die Unternehmensberatung Carpathia hat hochgerechnet, wie viel Umsatz 2023 an die chinesische Plattform abfloss. Politik und Wirtschaft verlangen Massnahmen.

image

Noch mehr neue Gesichter in der Fenaco-GL – ab 2025 und 2026

Die Agrargenossenschaft hat die Nachfolger von Konzernchef Martin Keller und Agrar-Divisionschef Heinz Mollet bestimmt.

image

Shoppingcenter sind eine sehr stabile Sache

Für den Detailhandel war 2023 bekanntlich kein berauschendes Jahr. Warenhäuser kriseln. Und viele Non-Food-Händler gingen pleite. Doch siehe da: Die Shoppingcenter melden mehr Besucher und mehr Umsatz.