Der interessanteste Online-Shop der Woche: Etsy

Etsy? Kennen wir irgendwie. Aber es könnte sich lohnen, den boomenden Marktplatz aus Brooklyn mal genauer anzuschauen.

23.02.2023
image
«Ein eigenes Universum aus besonderen Produkten»: Aus dem Etsy-Sortiment.
Eigentlich müssen wir hier nicht alle Quartalszahlen grosser E-Commerce-Player aus Amerika bringen. Tendenziell waren die Ergebnisse fürs letzte Jahr ganz ansprechend (dank Preissteigerungen) – und die Prognosen fürs laufende Jahr erschienen eher mau.
Doch ein Händler könnte durchaus interessant sein als «Sign of the Times», wie die Amerikaner sagen: Es ist Etsy, der weltgrösste Online-Händler handgemachte Produkte und Vintage-Waren. Also quasi eine Art Manufaktum im ganz grossen Stil. Beziehungsweise das grosse Tummelfeld für Heimwerker und Nebenserwerbs-Designer.

Käuferzahl verdreifacht

Denn Etsy überraschte in den letzten Quartalen und Jahren konsequent positiv. Soeben gab das Unternehmen mit Sitz in Brooklyn eine Jahreszahlen bekannt, und dabei wird ersichtlich, dass Etsy ein noch stärkerer Pandemie-Gewinner ist als die anderen Online-Handelsspezialisten.
Die Zahl der Mehrfachkäufer stieg seit 2019 um 194 Prozent – im letzten Jahr hatte der Gemischtwaren-Laden für Geschenkideen und Handgemachtes 95 Millionen aktive Käufer.
Das Brutto-Warenvolumen GMS erreichte 13,2 Milliarden Dollar (wobei für das Unternehmen selber als Umsatz 2,6 Milliarden abfielen). 2019 hatte der GMS-Wert noch 9 Milliarden Dollar betragen.
Oder anders: Während sich andere Spitzen-Online-Anbieter in den letzten drei Jahren von Pandemie und Inflation bestenfalls Fall verdoppeln konnten, verdreifachte sich das Handelsvolumen des «Marktplatzes für kreative Waren». Und die Zahl der Käufer verdoppelte sich.
  • Der interessante Online-Shop: Tannico. Campari und LVMH machen den E-Weinhändler europaweit gross.
All die letzten Quartalszahlen lagen über den Erwartungen der Wallstreet-Analysten. Dass Etsy im vergangenen Weihnachtsgeschäft an diversen Tages- und Stunden-Absatzrekorde aufstellte – dies passt ins Bild eines Anbieters, der mit handgefertigten, eher günstigen Produkten und Second-Hand-Artikeln wohl den Ton der Zeit trifft.
Fürs laufende Jahr plant das Management eine Vertiefung der Beziehung zu den bestehenden Käuferinnen und Herstellern – und eine stärkere Fokussierung auf Kunden ausserhalb der USA. Bekanntlich begann Etsy ja auch in den letzten Jahren seine Präsenz in Europa sachte auszubauen.

  • non-food
  • e-commerce
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Galaxus: Deutlich höhere Nachfrage nach Velo-Produkten

Insgesamt verkaufte das Online-Warenhaus letztes Jahr rund 15 Prozent mehr Sportartikel.

image

On verkauft sich jetzt auch über Zalando

Der Zürcher Sportartikel-Hersteller erhält damit Zusatz-Präsenz in 22 Märkten.

image

The Body Shop: Die Sache wird noch rätselhafter

Letzte Woche zwei Insolvenzen. Dann ein Besitzerwechsel, von dem niemand Genaueres weiss: Die weltberühmte Kosmetikmarke durchlebt strube Zeiten.

image

Schätzung: Amazon entzieht dem Schweizer Detailhandel 1,1 Milliarden Umsatz

Der US-Konzern konnte seine Umsätze hierzulande deutlich steigern: Dies kalkulieren die Berater von Carpathia.

image

Body Shop meldet auch in Deutschland Insolvenz an

Betroffen sind rund 65 Filialen im Nachbarland. Zuvor schon musste The Body Shop in England zum Konkursrichter.

image

Mode: Peter Hahn gibt die Geschäfte in der Schweiz auf

Der deutsche Damenmode-Anbieter will sich voll auf den Online-Handel konzentrieren.