Der Retail Award 2022 geht an PKZ-CEO Manuela Beer

Die ausgebildete Betriebswirtin führte das Traditionsunternehmen stark durch die Covid-Krise.

9.11.2022
image
Manuela Beer, PKZ-CEO | Bild: Youtube / Tele1AG
Manuela Beer erhielt am Dienstag den diesjährigen Retail Award. Der Preis, vergeben vom Retail Forum Switzerland und der internationalen Messe für Retailimmobilien Mapic, geht jeweils an eine Person, die zuletzt «eine prägende Rolle im Schweizer Detailhandel» spielte.
Manuela Beer leitet seit 2015 den Modekonzern PKZ. Die vierköpfige Jury würdigte, dass die Betriebswirtschafterin das auf stationärem Handel basierende Unternehmen in einem schwierigen Umfeld erfolgreich durch die Covid-Panedemie geführt hatte. Kürzlich gab Beer bekannt, nach der Krise weitere Filialen eröffnen zu wollen. Aktuell führt PKZ 40 Geschäfte.
In früheren Jahren ging der Retail Award unter anderem an Silvia und Fredy Bayard von Mode Bayard; Sandra Freund von SF Retail (Søstrene Grene); Beat Grüring von Tally Weijl; Mark Ineichen von Otto's; sowie an den damaligen Coop-Chef Hansueli Loosli.
  • handel
  • bekleidung
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Pistor investierte 34 Millionen in Logistik-Ausbau

Das Grosshandels-Unternehmen muss stetig wachsende Bestellmengen bewältigen. Letztes Jahr lieferte es rund 119'000 Tonnen aus.

image

Decathlon baut Präsenz in den Innenstädten aus

Der Sportartikel-Riese eröffnet Filialen in Genf, Winterthur, Vevey und Granges-Paccot. Weitere neue Standorte dürften dieses Jahr folgen.

image

Outlets: Landquart gehört zu den erfolgreichsten Zentren in Europa

Allerdings findet sich unter den Outlet Centers mit der schwächsten Performance ebenfalls eine Schweizer Adresse.

image

Calida: Ein Drittel des Umsatzes aus dem Online-Handel

Der Bekleidungs- und Outdoor-Möbel-Hersteller verbuchte letztes Jahr ein leichtes Minus bei den Verkäufen.

image

Alfies: Supermarkt-Artikel plus Spezialitäten

Die Schweiz hat einen neuen Quick-Delivery-Player. Alfies aus Österreich wagt im Raum Zürich den ersten Schritt ins Ausland.

image

Heimelektronik-Markt: Durststrecke bis 2025

Die Umsätze sollten auch dieses Jahr fallen, erwartet GfK. Besonders flau ist das B2B-Geschäft mit technischen Konsumgütern.