Der Schweizer Detailhandel schwächelte im April

Laut Bundesamt für Statistik sind die teuerungs- und festtagsbereinigten Detailhandelsumsätze gegenüber Vorjahr im April 2023 um 3,7 Prozent gefallen.

31.05.2023
image
Bild von: on Unsplash
Der Schweizer Detailhandel erlebte einen schwachen April. Laut provisorischen Ergebnissen des Bundesamtes für Statistik (BFS), sanken die realen, um Verkaufs- und Feiertagseffekte bereinigten Detailhandelsumsätze im April 2023 im Vergleich zum Vorjahresmonat um 3,7 Prozent gefallen – unter Berücksichtigung der Teuerung. Gegenüber dem Vormonat seien die realen Detailhandelsumsätze saisonbereinigt um 2,0 Prozent zurückgegangen.
Der Detailhandel mit Nahrungsmitteln, Getränken und Tabakwaren verbuchte eine Abnahme des nominalen Umsatzes von 0,3 Prozent – real (also unter Berücksichtigung der Preissteigerungen durch die Inflation) sogar um 4,8 Prozent. Der Nicht-Nahrungsmittelsektor litt ebenfalls mit einem nominalen Minus von 1,6 Prozent und einem teuerungsbereinigten von 2,8 Prozent.
  • handel
  • food
  • non-food
  • konjunktur
  • inflation
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Neue Marketing-Chefin für Betty Bossi

Lars Feldmann konzentriert sich wieder voll auf die Geschäftsführung, Catherine Crowden übernimmt Marketing und Vertrieb.

image

Weiterhin wenig Lust auf fröhliches Shopping

Die Retail-Geschäfte zogen im ersten Quartal insgesamt zwar an. Aber gut lief es vor allem im Food-Bereich – weniger gut bei Nonfood-Anschaffungen.

image

Hochdorf: Ein Rettungsanker aus Italien

Der Babyfood- und Nutrition-Konzern hat einen neuen Grossaktionär mit strategischen Plänen.

image

Wie man beim Auffüllen der Regale massiv Zeit spart

Ein kleiner Trick erspart bis 90 Minuten Arbeitszeit pro Tag und pro Filiale. Sagt die belgische Retail-Kette Colruyt.

image

L’Oréal: Neuer General Manager für deutschen Sprachraum

Jean-Christophe Letellier übernimmt von Kenneth Campbell die Geschäftsführung von L'Oréal Österreich, Deutschland und Schweiz.

image

Lauwarmer Jahrestart 2024 für Nestlé

Der Konzern musste im ersten Quartal eine Umsatzdelle hinnehmen. Dank Preiserhöhungen gab es dennoch ein organisches Wachstum. Nestlé bleibt optimistisch und bestätigt die Ziele.