Der Spielwarenmarkt sank aufs Niveau von 2020

Der Umsatz im Schweizer Spielwarenmarkt betrug 2023 rund 515 Millionen Franken. Das waren 5 Prozent weniger als im Vorjahr. Aber immerhin mehr als 2019 – also vor der Pandemie.

5.03.2024
image
Spielzeug läuft und läuft. Jetzt einfach wieder etwas langsamer.   |  Bild: Daniel K Cheung on Unsplash von: on Unsplash
«Das Weihnachtsgeschäft konnte den rückläufigen Jahrestrend leider nicht stoppen», sagt Hans Christian von der Crone, Präsident des Spielwarenverbands SVS. «Wir liegen aber im Vergleich zu den grossen europäischen Märkten im Mittel. Zudem bewegen wir uns glücklicherweise immer noch auf einem höheren Niveau als 2019, was uns zuversichtlich stimmt für 2024».
Der Vergleich mit 2019 ist laut SVS relevant, weil der Spielwarenmarkt wegen der stark eingeschränkten Konsumoptionen in den Jahren 2020 und 2021 von der Pandemie stark profitiert hatte; es war also eine Ausnahmezeit.

Onlinehandel legte zu

Der Online-Anteil lag 2023 nahe bei 30 Prozent und entwickelte sich somit besser als der stationäre Handel. Der Boost scheint aber vorbei zu sein, wie Kurt Meister von GfK Schweiz sagt.
Den grössten Rückgang verzeichneten die Kategorien Actionfiguren (–13,2 Prozent), gefolgt von Puppen (–11 Prozent) und Outdoor (–8.4 Prozent).
Minimal gewachsen sind einzig die Umsätze von Plüsch und Jugendelektronik (je +1.2 Prozent).

Hoffnung auf Kidults

Das laufende Jahr dürfte laut SVS herausfordernd. Dies wegen des angespannten wirtschaftlichen Umfelds (chinesische Plattformen, schwächelnde globale Konjunktur). Zuversichtlich stimmten hingegen die Innovationen, die im Februar an der Spielwarenmesse Nürnberg präsentiert worden waren und sich rund um die Themen Nachhaltigkeit, Kidults (spielende Erwachsene) und Lizenzen drehten.
image

  • non-food
  • spielwaren
  • handel
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Fünf Riesen suchen gemeinsam die Retail-Zukunft

Ahold Delhaize, Tesco, Woolworth, Empire und Shoprite gründen einen Fonds zum Aufbau von Startups, die den Detailhandel verändern werden.

image

Löhne: Das verdient man heute im Handels- und Lebensmittel-Bereich

Wie steht es um Ihr Gehalt? Hier finden Sie Vergleichswerte: die Monatslöhne in vielen Berufen. Von Food-Technologie über Drogisten bis zum Verkauf in Tankstellenshops.

image

Junge Menschen kaufen gerne Fälschungen

Europas Jugend steht auf Fake. Die Altersgruppe der u24 bestellt mit voller Absicht gefälschte Markenprodukte im Internet.

image

Entgingen Schweizer Händlern bereits über eine Milliarde Franken wegen Temu?

Die Unternehmensberatung Carpathia hat hochgerechnet, wie viel Umsatz 2023 an die chinesische Plattform abfloss. Politik und Wirtschaft verlangen Massnahmen.

image

Noch mehr neue Gesichter in der Fenaco-GL – ab 2025 und 2026

Die Agrargenossenschaft hat die Nachfolger von Konzernchef Martin Keller und Agrar-Divisionschef Heinz Mollet bestimmt.

image

Shoppingcenter sind eine sehr stabile Sache

Für den Detailhandel war 2023 bekanntlich kein berauschendes Jahr. Warenhäuser kriseln. Und viele Non-Food-Händler gingen pleite. Doch siehe da: Die Shoppingcenter melden mehr Besucher und mehr Umsatz.