Detailhandel im Juli: Mehr Umsatz – dank Non-Food

Insgesamt stiegen die Verkäufe des Detailhandels um 4,6 Prozent. Aber im Food-Bereich setzte es ein Minus.

1.09.2022
image
Parfüme, Kosmetika, Luxus: Hier hält der Markt noch  |  Bild von: Alex Rosario on Unsplash
Die Schweizer Detailhandelsumsätze stiegen im Juli 2022 im Vergleich zum Vorjahresmonat nominal um 4,6 Prozent. Allerdings entfällt knapp die Hälfte des Zuwachses auf die Teuerung. Saisonbereinigt gingen die nominalen Detailhandelsumsätze gegenüber dem Vormonat um 0,3 Prozent zurück.

Insgesamt, real

Dies meldet das Bundesamt für Statistik. Laut den provisorischen Ergebnissen stiegen die realen Detailhandelsumsätze – also ohne Inflationseffekt – im Juli im Vorjahresvergleich um 2,6 Prozent. Gegenüber dem Vormonat Juni sanken die realen Detailhandelsumsätze saisonbereinigt um 0,5 Prozent.
Nimmt man den Detailhandel ohne Tankstellen, so wuchs der Detailhandelsumsatz im Juli 2022 gegenüber Juli 2021 nominal um 3,5 Prozent und real 2,0 Prozent.

Food versus Non-Food

Dabei verbuchte der Detailhandel mit Nahrungsmitteln, Getränken und Tabakwaren ein Umsatzplus von 0,8 Prozent (real: –0,9 Prozent), während der Non-Food-Sektor ein nominales Plus von 6,0 Prozent registrierte (real: +4,5 Prozent).
Verglichen mit dem Vormonat Juni verbuchte der Detailhandel ohne Tankstellen im Juli einen nominalen Umsatzrückgang von 0,3 Prozent (real: –0,4 Prozent). Der Food-Bereich verzeichnete dabei einen nominalen Umsatzrückgang von 0,8 Prozent (real: –0,8%). Der Nicht-Nahrungsmittelsektor registrierte ein nominales Plus von 0,4 Prozent (real: +0,3 Prozent).
Die Inflation in der Schweiz stieg im August weiter. Konkret kletterten die Konsumentenpreise im Vergleich zum Vorjahr um 3,5 Prozent. Im Juni und Juli war der Wert jeweils bei 3,4 Prozent gelegen.
Laut dem Bundesamt für Statistik waren es erneut vor allem die Importgüter, die deutlich mehr kosteten: Im August verteuerten sie sich um 8,6 Prozent; dies nach 8,4 Prozent im Juli und 8,5 Prozent im Juni.
Bei den Inlandgütern betrug die Jahresteuerung weiterhin 1,8 Prozent.

  • konjunktur
  • inflation
  • non-food
  • handel
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Toujust: In diesem Laden sind die Lieferanten auch Aktionäre

In Frankreich startet eine neuartige Supermarkt-Kette. Konzept: Tiefere Preise, da die Lieferanten beteiligt sind.

image

Diese Artikel verkaufen Influencer am besten

Hairstyler, Lippenstifte, Handtaschen, Pfannen, Hautcremen: Die Bestseller der Influencer gleichen dem Angebot im Shopping-TV.

image

Aldi und die unverschämteste Werbeaktion des Jahres

Ein Bus fängt die Kunden vor den Filialen der Konkurrenz ab. So etwas kam nicht mal Dutti in den Sinn.

image

Galaxus verrät Retouren- und Reparaturquoten

Die Kunden erfahren, wie oft Markenartikel zurückgeschickt werden, weil sie nicht funktionieren. Und wie lange die Reparatur im Schnitt dauert.

image

2022 bescherte Spirituosen-Herstellern gute Geschäfte

Der britische Konzern Diageo («Johnnie Walker») machte im zweiten Halbjahr deutlich mehr Umsatz. Und auch der Cognac-Handel florierte 2022 trotz Krise.

image

Inditex setzt sich Quote für Behinderte in Belegschaft

Der Mutterkonzern von Zara will mindestens jeden 50. Arbeitsplatz mit einem behinderten Menschen besetzen.