Detailhandel im Juli: Mehr Umsatz – dank Non-Food

Insgesamt stiegen die Verkäufe des Detailhandels um 4,6 Prozent. Aber im Food-Bereich setzte es ein Minus.

1.09.2022
image
Parfüme, Kosmetika, Luxus: Hier hält der Markt noch  |  Bild von: Alex Rosario on Unsplash
Die Schweizer Detailhandelsumsätze stiegen im Juli 2022 im Vergleich zum Vorjahresmonat nominal um 4,6 Prozent. Allerdings entfällt knapp die Hälfte des Zuwachses auf die Teuerung. Saisonbereinigt gingen die nominalen Detailhandelsumsätze gegenüber dem Vormonat um 0,3 Prozent zurück.

Insgesamt, real

Dies meldet das Bundesamt für Statistik. Laut den provisorischen Ergebnissen stiegen die realen Detailhandelsumsätze – also ohne Inflationseffekt – im Juli im Vorjahresvergleich um 2,6 Prozent. Gegenüber dem Vormonat Juni sanken die realen Detailhandelsumsätze saisonbereinigt um 0,5 Prozent.
Nimmt man den Detailhandel ohne Tankstellen, so wuchs der Detailhandelsumsatz im Juli 2022 gegenüber Juli 2021 nominal um 3,5 Prozent und real 2,0 Prozent.

Food versus Non-Food

Dabei verbuchte der Detailhandel mit Nahrungsmitteln, Getränken und Tabakwaren ein Umsatzplus von 0,8 Prozent (real: –0,9 Prozent), während der Non-Food-Sektor ein nominales Plus von 6,0 Prozent registrierte (real: +4,5 Prozent).
Verglichen mit dem Vormonat Juni verbuchte der Detailhandel ohne Tankstellen im Juli einen nominalen Umsatzrückgang von 0,3 Prozent (real: –0,4 Prozent). Der Food-Bereich verzeichnete dabei einen nominalen Umsatzrückgang von 0,8 Prozent (real: –0,8%). Der Nicht-Nahrungsmittelsektor registrierte ein nominales Plus von 0,4 Prozent (real: +0,3 Prozent).
Die Inflation in der Schweiz stieg im August weiter. Konkret kletterten die Konsumentenpreise im Vergleich zum Vorjahr um 3,5 Prozent. Im Juni und Juli war der Wert jeweils bei 3,4 Prozent gelegen.
Laut dem Bundesamt für Statistik waren es erneut vor allem die Importgüter, die deutlich mehr kosteten: Im August verteuerten sie sich um 8,6 Prozent; dies nach 8,4 Prozent im Juli und 8,5 Prozent im Juni.
Bei den Inlandgütern betrug die Jahresteuerung weiterhin 1,8 Prozent.

  • konjunktur
  • inflation
  • non-food
  • handel
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Drogerieriese Rossmann kommt in die Schweiz

Der Markteintritt des zweitgrössten Drogisten-Konzerns in Europa soll im Winter erfolgen.

image

Lidl Schweiz: Neuer Immobilienchef

Tobias Eggli folgt als Chief Real Estate Officer auf Reto Ruch.

image

Aargau: Unterschriften-Aktion für ein DIY-Geschäft

In Bremgarten soll die Schliessung des Migros Do it + Garden verhindert werden.

image

Noch ein Amt für Hansueli Loosli

Der ehemalige Coop- und Swisscom-Präsident geht in den Aufsichtsrat von Spar Österreich.

image

Denner testet Reinigungs-Roboter

Mehr Frischwaren heisst mehr Hygiene-Anforderungen – und da sollen Hilfs-Roboter aus China nun etwas entlasten.

image

Weiterhin wenig Lust auf fröhliches Shopping

Die Retail-Geschäfte zogen im ersten Quartal insgesamt zwar an. Aber gut lief es vor allem im Food-Bereich – weniger gut bei Nonfood-Anschaffungen.