Detailhandel: Non-Food litt 2022 weniger als das Food-Segment

Laut dem GfK-Markt-Monitor wurde im Food- und Near-Food-Bereich knapp 4 Prozent weniger umgesetzt. Im Near-Food-Segment war der Rückgang halb so stark.

3.02.2023
image
Textilien verkauften sich 2022 im Detailhandel wieder besser | Bild von: on Unsplash
Wer 2022 in der Schweiz Mode oder Freizeitartikel verkauft hat, kann sich gegenüber anderen Verkaufsbranchen glücklich schätzen. Die Umsätze in den beiden Marktsegmenten schnitten laut dem neuen «Markt Monitor» des Instituts GfK für 2022 am besten ab.
Das gesamte Non-Food-Segment verzeichnete danach «lediglich» ein Minus von 1,7 Prozent bei den Umsätzen – gegenüber 3,7 Prozent im Bereich Food/Near-Food.
Die Zahlen sind relativ zu sehen: Verglichen mit dem Ergebnis vor der Pandemie stehe der Schweizer Detailhandel per Ende Dezember 2022 bei einem deutlichen Plus von 5 Prozent. Damit hat sich die hiesige Retailbranche trotz schlechter Konjunkturfaktoren im letzten Jahr – Stichworte: Inflation, Beschaffungsprobleme – als beständiger Sektor erwiesen. —
Während sich laut GfK die Lage insbesondere der Handel mit Mode- und Freizeitartikel im letzten Jahr erholen konnte, hätten die Sparten Spielwaren, Sport, Einrichrtungen und Elektronikgeräte gegenüber Vorjahr eher geschwächelt.
E-Commerce habe sich als «konstant stark im Trend» erwiesen, die enormen Wachstumsraten der letzten Jahre seien für 2022 aber unerreichbar und der Online-Markt stagniere knapp unter Vorjahr.
Der GfK Markt Monitor Schweiz wird erarbeitet mit den Daten der 40 grossen Schweizer Detailhändler; diese erzielen rund 50 Prozent des gesamten Detailhandelsumsatzes. Nicht integriert ist der Fachhandel.

  • handel
  • non-food
  • food
  • konjunktur
  • inflation
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Lauwarmer Jahrestart 2024 für Nestlé

Der Konzern musste im ersten Quartal eine Umsatzdelle hinnehmen. Dank Preiserhöhungen gab es dennoch ein organisches Wachstum. Nestlé bleibt optimistisch und bestätigt die Ziele.

image

Pistor: Christophe Ackermann neu im Verwaltungsrat

Der Waadtländer ersetzt Nicolas Taillens, der nach 12 Jahren die Amtszeitbegrenzung erreicht hat.

image

Vegane Produkte: Sinkt der Preis, steigt der Absatz

Lidl Deutschland verbilligte die Vegi-Eigenmarke Vemondo auf Fleisch-Niveau – und verkaufte innert sechs Monaten über 30 Prozent mehr.

image

Wechsel im Management von Valora Food Service

Die Sparte Food Service wird aufgeteilt. Die beiden Valora-Internen Sebastian Kayser und Sebastian Gooding übernehmen vom bisherigen CEO Thomas Eisele.

image

Hochdorf hofft auf Verkauf von Swiss Nutrition

Der Milchverarbeiter kommt bei der Suche nach einem Investor nicht weiter und will sich nun auf dem Verkauf der Tochtergesellschaft HSN konzentrieren.

image

Aryzta stagnierte im ersten Quartal

Der TK-Backwarenkonzern aus Schlieren sieht es positiv: Die Prognosen erwiesen sich als korrekt, die Verschuldung kann weiter abgebaut werden.