Detailhandels-Fachleute sind umworben wie nie zuvor

Die Zahl der ausgeschriebenen Stellen stieg innert eines Jahres um mehr als einen Viertel an.

4.10.2022
image
Das geht nicht im Homeoffice: Textilverkäuferin bei der Arbeit  |  Bild von: Korie Cull on Unsplash
  • handel
  • hr
Nach dem Sommerferien stieg die Anzahl der ausgeschriebenen Stellen wieder an: Sie lag im September um 2,3 Prozent höher als im August – und verglichen mit dem September vor einem Jahr lag das Plus bei satten 15 Prozent.
Dies besagt der Michael Page Job Index. Damit vermisst die Personalberatungs-Firma Michael Page jeweils die Zahl der ausgeschriebenen Vakanzen auf Unternehmens- und Rekrutierungs-Sites in der ganzen Schweiz.
Auffällig dabei: Im Detailhandel ergab sich letzten Monat ein besonders deutlicher Zuwachs. So wurden im September um über 25 Prozent mehr Stellen annonciert als im September 2021; und der Monats-Sprung – also der Vergleich zum August – ergab ein Plus von 16 Prozent (wobei da allerdings gewisse saisonale Effekte hineinspielten).
Dennoch: Die Detailhandels-Fachleute waren eine der am intensivsten umworbenen Berufsgruppen. Beziehungsweise sie waren eine Berufsgruppe, bei der sich die Nachfrage deutlich verschärfte.
Überhaupt stehen im laufenden Jahr sowohl im Detailhandel als auch bei den Schweizer Lebensmittel-Herstellern dramatisch mehr Positionen offen als im Vorjahr. Das lässt sich kaum noch mit einem «Covid-Rebound» erklären, also mit einem Nachhol-Effekt nach der Lockdown-Lähmung. Denn dieser erfolgte, wie die Zahlen eben auch zeigen, bereits im Vorjahr. —
Die naheliegendere Vermutung – die auch sonst immer wieder geäussert wird – liegt darin, dass Tätigkeiten, die sich zumindest teilweise im Home Office erledigen lassen, massiv attraktiver geworden sind.
Und dass folglich dort Personal «abgesaugt» wird, wo man die Arbeit zwangsläufig vor Ort ausführen muss. Darum dürften nun auch die Sozialarbeiter plötzlich in die Kategorie der Berufe fallen, die zunehmend gefragt sind.
«Arbeitgeber, die flexible Arbeitsbedingungen anbieten, wo immer dies möglich ist, haben die besten Chancen, Talente anzuziehen», folgert Yannick Coulange, Managing Director der Page Group Schweiz, aus den neusten Zahlen. —

Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

«Schön hier»: Eine Vision für die angeschlagenen Galeria-Warenhäuser

Der Online-Händler Buero.de will in Deutschland reihenweise Kaufhaus-Standorte übernehmen. Erste Ideen dazu: Unterm Namen «Schön hier» sollen die Geschäfte ein «Gefühl der Heimat» vermitteln.

image

Detailhandel Schweiz: Es war ein flauer Oktober

Berücksichtigt man die Inflation, so wurde weniger verkauft als im gleichen Vorjahresmonat. Für einmal sackte auch der Non-Food-Bereich ab.

image

EU will dem Verpackungsmüll an den Kragen gehen

Mit der neuen Verpackungsordnung sollen durch Vorgaben und Ziele Abfälle vermieden und Mehrweglösungen gefördert werden. Umweltschützer kritisieren sie als zu wenig ehrgeizig.

image

Inditex und BASF entwickeln Waschmittel gegen Mikroplastik

Die spanische Zara-Mutter und der deutsche Chemiekonzern lancieren ein Produkt, das die Mikroplastik-Absonderungen beim Waschen senken soll.

image

Diese Spielzeuge liegen zu Weihnachten unter dem Baum

Squishmallows, Schleich, Rainbow, Tonie's, Lunii, Timio, Dragon Ball Z: Das sind die beliebtesten Spielwarenmarken vor Weihnachten. Neben den Klassikern Lego, Barbie, Carrera.

image

Bericht: Neuer DACH-Chef bei Maus-Frères-Marke Gant

Peter Hoever, der Gant-Chef für Zentraleuropa, soll die Marke verlassen. Auf ihn folge Lacoste-Manager Marco Dippe.